Im freien Fall von der Klippe: Extremsport Base-Jumping

Base Jumping ist eine der gefährlichsten Sportarten, die es gibt. Springer haben keinen Notfallschirm, Unfälle enden oft tödlich. Was für Menschen machen diesen Extremsport trotzdem? Um das herauszufinden, fährt Reporter Johannes Musial ins Lauterbrunnental. Anders als in Deutschland braucht man in der Schweiz keine Genehmigung – springen darf, wer sich traut. Deshalb kommen Sportler aller Welt in das Tal, um sich von den über 500 Meter hohen Felswänden zu stürzen. Denn Basejumper springen nicht aus dem Flugzeug, sondern von Objekten. B.A.S.E. ist ein Akronym, die Anfangsbuchstaben stehen jeweils für ein anderes Wort. In diesem Fall sind es die verschiedenen Orte, von den die Sportler springen: Building (Gebäude), Antenna (Sendemast), Span (Brücke) und Earth (natürliche Erhebungen).
Reporter Johannes begleitet Springer wie den 32-jährigen Florian Zimmermann (Insta: @floriankong). Seit vier Jahren macht er Basejumping, hat mehr als 500 Sprünge hinter sich. Noch ist es nur ein Hobby für ihn, aber mit seinen Sprüngen versucht er auch Sponsoren auf sich aufmerksam zu machen. Seine besten Freunde erzählen, wie sie es finden, dass Florian so einen gefährlichen Sport betreibt. Ein Springer, der bei Red Bull unter Vertrag steht, spricht über die Kritik, nach der das Unternehmen fahrlässig mit den Leben seiner Athleten umgehen soll. Und der Chef der Rettungsflieger im Tal erklärt, was er nach all den Unfällen vom Sport hält. Warum setzen sich Menschen dieser Lebensgefahr aus und wagen jedes Mal den nächsten Sprung?
———————–
Reporter: Johannes Musial
Kamera: Julian Kiesche
Schnitt: Henrike Böttcher, Johannes Musial
———————–
Mehr Information zu dem Thema:
Deutschlandfunk Nova: Base Jumping. Sprung in die Freiheit:
https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/basejumping-mit-180-km-h-gen-erde
FAZ: Extremsport Basejump. Spring Time:
https://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/extremsport-basejump-spring-time-14237838.html
SZ: Das Tal, in dem die Menschen vom Himmel fallen:
https://www.sueddeutsche.de/panorama/sport-unfaelle-und-dann-stille-1.3148968
Zeit Online: Basejumping. Fünfzehn Sekunden:
https://www.zeit.de/entdecken/reisen/merian/base-jumping-monte-brento-gardasee?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com
ISPO: Wingsuit-Piloten und Basejumper: So gefährlich ist ihr Sport.: https://www.ispo.com/knowhow/id_77066808/wingsuit-piloten-tragische-unfaelle-der-basejumper.html
——————————-
Musik aus dem Film:
Rival Consoles – Vibrations on a String // Childish Gambino – The Night Me and Your Mama Met, Caribou – You and I, Childish Gambino – Redbone, DJ Shadow – Nobody Speak feat. Run The Jewels, GATT Und Erika – Heidi, The Naked And Famous – Young Blood // Sam Shure – Louna // Kaytranada – 2 The Music
——————————–
Wir sind das Y-Kollektiv! – ein Netzwerk von jungen JournalistInnen. In unseren Web-Reportagen zeigen wir die Welt, wie wir sie erleben. Recherche machen wir transparent.
► Hier kannst Du uns ABONNIEREN: https://goo.gl/8yBDdh
► FACEBOOK: https://www.facebook.com/YKollektiv/
► TWITTER: https://twitter.com/Y_Kollektiv
► INSTAGRAM: https://www.instagram.com/y_kollektiv/
——————————–
► #ykollektiv gehört zu #funk:
YouTube: http://youtube.com/funkofficial
funk Web-App: http://go.funk.net
Facebook: https://www.facebook.com/funk/
► Eine Produktion der sendefähig GmbH

1.472 Comments
Show all Most Helpful Highest Rating Lowest Rating Add your review
  1. sehr gute doku 👍🏻

  2. WIE KANN MAN MIT SO DICKEN EIERN NOCH SO LEICHT LAUFEN.

    • @Marc such du mal nach Autounfall/Fußgänger überfahren. Du gehst trotzdem noch raus. Die Leute die nicht annähernd so ein Lebens gefühl kennen wie wir wollen uns immer die große Weisheit erzählen.

    • @yee That’s the spirit!

    • @DoubleM Ja geb ich dir absolut Recht, klar ist es sozusagen eine „Extremsportart“ aber ich bin einfach der Meinung, das jeder das machen soll, was ihm Spaß macht und dann sind doch alle glücklich und zufrieden für den Moment

    • @yee Genau. Wir können das nicht unbedingt verstehen, weil wir nicht das Gleiche fühlen wie sie. Das ist eine andere Lebenskultur. Menschen, die auf möglichst viel Sicherheit im Leben gehen, sehen das natürlich als suizidal oder sonst was an.

  3. Dieses Thumbnail und dazu ‚Keine Angst vor dem Tod‘ hahaha ich brech ab

  4. Beim zu sehen bekomme ich schon schwitzige Hände und Herz klopfen

  5. Hallo liebe Community, findet Ihr das total verrückt, was Base-Jumper machen oder könnt Ihr das in gewisser Weise sogar nachvollziehen? Schreibt uns Eure Meinung!
    Hier geht’s zum Q&A: https://youtu.be/SiMYpzotJhk

    • Naja, ich würde zwar nicht basejumpen aber Hanggliding anfangen. Kann die Leute aber nachvollziehen.

    • @Ylime
      Fallschirmspringen ist mit dem heutigen Material keine Risikosportart mehr. Reserveschirme, automatische Öffnungsautomaten etc. haben das Risiko massiv vermindert. Die Fahrt zur Dropzone ist gefährlicher als den ganzen Tag zu springen 😉

    • @Bonsai Fan
      Du stellst dir das viel zu einfach vor. Zuerst beginnst du mit Fallschirmspringen (bis zur Lizenz kostet dies ein paar Tausend Franken/Euro). Nach frühestens 200 Fallschirmsprüngen kannst du den Grundkurs für Wingsuitflying aus dem Flieger beginnen. Bis du vom Felsen springst, dauert das dann nochmals Jahre, vorausgesetzt du willst nicht nur einen Sprung machen 😉

    • Mit ner Wingsuit will ich auf jeden Fall fliegen.

    • Ich kann das Nachvollziehen, bin elf und mein Traum ist es Mal mit nem Jetpack und einmal oder öfter mit so einem Teil wie in diesem Video zu fliegen 😍

  6. Y-Kollektiv macht einfach geile Dokus

  7. Also beim Basejumping wäre ich dabei muss ich sagen

  8. Wow unglaublich, der Song Sail von Awolnation wurde in dieser Doku nicht genutzt?^^ das ist quasi die Hymne Basejumper/Wingsuit Gemeinde:)

  9. wow ganz was neues….😴

  10. Ich bekomm schon beim zuschauen Angst! Ein schmaler Grad zwischen Dummheit und Mut…aber Respekt! So viel Mut kann man sich nur wünschen haha und es entstehen dabei auch echt geile Aufnahmen

    • ​@Dr. Doppeldecker Nein, da hast du etwas falsch verstanden, beide sollten natürlich Hilfe bekommen. Ich finde es allerdings schlimm, dass Ressourcen und Rettungskräfte für solch unnötige, lebensgefährliche Aktionen von Basejumpern verschwendet werden. Und ja ich muss akzeptieren, dass Menschen diese Sportart ausüben aber ich darf es kritisieren.

      Ich bin der letzte, der behauptet, dass es den einen „richtigen“ Weg gibt. Ich denke sogar, dass viele Dinge in unserer Gesellschaft viel zu strikt vorgegeben sind z.B. die Drogengesetze. Ich kann nicht verstehen warum (im Vergleich zu Alkohol) harmlose Drogen wie Gras verboten sind aber solch eine Extremsportart mit Toten legal ist (zumindest in der Schweiz). Aber hat wahrscheinlich mit den damit verbundenen Touri Einnahmen zutun… Ein vergleichbares Beispiel ist Ubahn Surfen: Das müsste doch deiner Meinung nach auch legal sein im Rahmen der Freiheit? Ist es aber nicht und aus gutem Grund. Nicht alles kann durch die Freiheit des einzelnen rechtfertigt werden.

    • @Paulchen Panter eine Frage noch, warum findest du geht es zu weit wenn Jemand sein EIGENES Leben kalkuliert aufs spiel setzt? Warum willst du anderen Menschen vorschreiben was sie mit ihrem eigenen Leben anstellen?

    • @Paulchen Panter bist du also der Ansicht ein beim Basejumping verunglückter verdient nicht die gleiche Hilfe wie ein Verunglückter eines Verkehrsunfalls? Das ist eine ziemlich menschenverachtende denkweise. Es freut mich für dich das du den für dich anscheinend „richtigen“ Weg zu leben gefunden hast. Aber du kannst doch nicht von dir selber auf andere schliessen… Jeder darf und muss für sich selber entscheiden wie er sein Leben bestreiten möchte und welche Risiken er eingehen möchte, es gibt nicht den einen richtigen Weg für alle….. Du musst auch nicht verstehen warum es Menschen gibt die ihr Glück in den Extremen suchen, du musst es lediglich akzeptieren.

    • @Dr. Doppeldecker Diese Rettungseinsätze kosten Zeit, Kraft und Geld während andere Menschen vielleicht im selben Moment Hilfe z.B. bei einem Verkehrsunfall brauchen!

      Jeder sollte das tun was ihn erfüllt aber wenn man dabei mit dem eigenen Leben spielt und andere (Familie) noch mit reinzieht geht das finde ich zu weit. Sag mal den Hinterbliebenen von verunglückten Basejumpern „Jeder von uns muss irgendwann sterben“ oder „immerhin war es eine erfüllende Betätigung“. Die müssen ihr restliches Leben mit dem Verlust klarkommen. Ich persönlich würde mich nie in eine unnötig gefährliche Situation begeben (sei es durch Extremsportarten oder durch schnelles Autofahren, etc.), einfach weil mir mein Leben und das Leben meiner Liebsten zu kostbar ist! Ich verstehe auch immer nicht wieso diese Menschen das Glück immer im Äußeren und Extremen suchen müssen anstatt es im Inneren zu finden (durch Meditation). Es würde vielen dieser Extremsportler glaube ich guttun 🙂

    • @Paulchen Panter das Rettungsleute Argument finde ich sehr schwach… mach dir um die mal keine Sorgen, die wissen worauf sie sich einlassen und keiner wurde dazu gezwungen diesen Beruf auszuüben^^ diese Leute machen das weil sie Spass an dem Beruf haben und jeder weiss auch das er dadurch zwangsweise mit teilweise entstellten toten Menschen konfrontiert wird! Und ich denke die allermeisten Personen die einen Basejumper im Angehörigenkreis haben wissen das das Basejumping für den der es macht eine unglaublich erfüllende Betätigung ist. Der Tod ist das was uns ALLE miteinander verbindet, den einen trifft es früher den anderen später. Der Tod ist nichts schlimmes! Auch dein Kommentar ist in meinen Augen sehr ignorant.

  11. Könnt ihr mich im nächsten Video grüßen?

  12. der typ ist echt mutig

  13. Gleitschirmfliegen war aber sehr lange als extrem Sport gelistet.
    Weiß nicht was sich geändert hat, vielleicht ist die Technik besser geworden.

    • @Jonathan Bollig spannend. 🤔

    • @Etien naja je nachdem wo man surft, durchaus verständlich.

    • @Etien Das darf man sich nicht nur mit 1 m Wellen vorstellen. Riffbrandung, Nackensturz auf die Düne, Schnittwunden durch die Finne, ab 2 m Wellenhöhe ertrinkt auch der eine oder andere.

    • @Etien Das hat unterschiedliche Gründe.
      1) Ist Extremsport einfach nicht eindeutig definiert, je nach Definition bedeutet es eben was anderes
      2) Beim Surfen sterben zwar nicht viele, die Anzahl der Verletzungen ist dafür aber relativ hoch

    • Versteh ich gar nicht, da ja z.B. Surfen, also Wellenreiten, auch als Extremsportart zählt.

  14. Also Speedflying ist jetzt aber auch nicht harmlos!

  15. Halt mein Bier, das kann ich auch!

  16. Wo liegt dieser Ort? sehr interessant

  17. Ich persönlich fande die Reportage ein bisschen voreingenommen und nicht objektiv. Finde da hätte man auf jeden Fall Unparteiischer seien können.

    • Hi, game_!
      Andere hätten die Doku wiederum kritischer gemacht. In dem Film geht es nunmal auch um meine Sicht. Und ich habe meine Vorurteile, ja, die spreche ich im Film an. Genauso sage ich: Am Ende ist das ihre Sache, wer bin ich das zu verurteilen.
      LG
      Johannes

  18. Respekt an den Reporter, der an der Absprungkante steht, als wäre es das Entspannteste der Welt 😀

    • Wollt ich grad sagen! Alter ich hab so das zittern nur vom zugucken! Ich werde die nächsten paar Wochen noch schlimmere Albträume vom fallen haben als so immer schon😂😂 Gott… Absolut nichts für mich.

    • Reporter ohne gräntzen sind out , hier ist ein Reporter frei von Hertzfehlern und Kreislauf Problemen

    • Das hab ich auch gedacht ich wette die Base jumper gehen ohne Schirm nicht so nah an die kannte 😂😂😂

    • Schlimmer finde ich das er im klettersteig von mürren steht ohne helm ohne sichernden gurt etc…

    • Reply Avatar
      paranoella de ville November 7, 2020 at 8:25 pm

      Wir sind damals in der Grundschule mit der Mädchengruppe immer zum wandern und klettern in die Berge gefahren. Das waren sozusagen unsere Klassenfahrten…
      Und ich erinnere mich daran, dass wir unter anderem durch extrem enge Höhlen klettern sollten und uns aus tausenden Metern von den Felsen abseilen mussten. Ich hatte solch eine Todesangst, dass ich einfach die ganze Zeit geheult habe. 😅 Ich hatte immer Angst das diese Karabinerhaken nicht halten…

  19. Dieser immer währende unterschwellige gelangweilte und abgeneigte Unterton. Schade. Extremsport kann gefährlich sein, aber wenn die Leidenschaft dafür vorhanden ist, ist die Begeisterung nicht fern. Ich freue mich für Florian, dass er in seinem Leben etwas gefunden hat, dass ihn begeistert! Alles was mit Fliegen, Gleiten oder Schweben zu tun hat, ist genial. Egal ob in der Luft oder im Wasser. Ich mache technische Tauchgänge, nicht ansatzweise so „gefährlich“ wie das Base-Jumpen (hätte mich über eine Statistik im Vergleich mit andern extremen Sportarten gefreut, sodass das „gefährlich“ definiert werden kann), aber auch hier hört man immer wieder von Buddies, die verstorben sind. Wir leben nur einmal, macht was draus! P.s. Max bringts aufn Punkt, mega sympathisch

    • @94Feyna wie viele Leute rauchen und trinken weiter obwohl sie Freunde und Verwandte deshalb gestorben sind?

    • Hi, Nini!
      Also gelangweilt war ich nie. Das merkt man mir im Film hoffentlich an. Und ich sage doch sogar: Wer bin ich, das zu verurteilen. Sollen sie doch tun, was sie wollen. Wir wollten hier andererseits auch keinen Werbefilm à la Red Bull machen.
      LG
      Johannes

    • 22:50
      Der Mann hat seinen Freund von der Felswand gekratzt und ist am nächsten Tag wieder springen gegangen.
      Ich finde das extrem verstörend, ehrlich gesagt.

  20. Eine Interessante Frage wäre “ Hast du eine Risikolenensversicherung abgeschlossen?“

  21. Nicht so gut finde ich es vorallem wenn man Kinder hat und den Sport trotzdem weiter betreibt, manche nehmen ihre Kinder sogar mit zum zugucken und die stehen unten und bangen das Papi nicht laut hörbar am Boden aufkommt, kann ich gar nicht nachvollziehen. 🤷🏻‍♂️

    • @Valerius lost mir brauchst du nichts über Depressionen und Suizidalität erzählen leider. Die Geschlossene hat nichts mit einem Verlust an Würde zu tun und abgesehen davon, dass du nicht einfach rauskannst, auch nicht an Menschenrechten. Tatsächlich ist es für viele suizidale Menschen erstmal eine große Erleichterung auf geschützte Stationen zu kommen, abgeschnitten zu sein von den Problemen in der Außenwelt und einen Teil der Verantwortung für sich selbst abgeben zu können. So schnell kommt man allerdings auch nicht auf die Geschützte. Es gibt so viele mit Suizidgedanken, die auf offenen Stationen oder nur in ambulanter Therapie sind. Absprachefähigkeit ist der Schlüssel.
      Wer trotz Depressionen noch etwas hat, das ihm Freude macht, muss sich keine Sorgen machen, dass man es ihm durch eine Einweisung wegnimmt, wenn er über seine Probleme spricht. Und drüber reden lohnt sich wirklich!

    • @Petrosilius Zwackelmann danke

    • @Schall und Rauch ich könnte mir auch vorstellen das die Kinder sich wertlos fühlen wenn dem Vater sein Leben egal ist aber ob der dann springt oder nicht ist glaube ich egal meine Meinung ist und ich beziehe das nur auf mich und meine Familie ist das depressive Eltern keine Kinder bekommen sollten diese Krankheit senkt nicht zum Spaß den Sexualtrieb und ich glaube die gesunden ziehen ihre Familie dem Sprung vor

    • @Salty wenn du wirklich ne richtig starke Depression hast kommen Selbstmord Gedanken oder wenn du sehr großen Stress hast auch gedanken über andere .ein Mensch dem der Kampf gegen das Leben so schwer fällt und eigentlich nichts hatt wofür es sich zu leben lohnt den würde man in die geschlossene stecken und er würde das letzte verliehen das er noch hat(zb haustiere) seine Menschen rechte und seine würde und das um vielleicht irgend wann ohne Depressionen zu leben ich glaube du bist recht optimistisch und ich zu pessimistisch aber is doch so

    • @Renato Stiefenhofer erstens finde ich es richtig fies und ekelig was du sagst wenn das hier das real live währe würde ich dich leiden lassen. Weil Menschen wie du lösen Depressionen aus , und der Bauer freut sich das er auf seiner wilden Wiese (wo mit er nur heu macht , und kaum ne Maschine fahren kann ) die Phosphor Düngung dieses Jahr sparen kann und das ist ein Sport so wie Schach Dart und Auto fahren und ich will sehen wie du wing suit fliegst du bekommst die arme nie mals ausgestreckt deine Hände würden sich hinter deinem Rücken berühren

  22. Da bleib ich lieber beim Schachspielen 😁

  23. Es liegt in der Eigenverantwortung eines Menschen, eine solche Lebensgefahr einzugehen. Für mich wäre es nichts und ich könnte es auch nur schwer ertragen, wenn eine mir nahestehende Person das tun würde.

    • Ich hab deswegen den Kontakt abgebrochen .

    • @jenkins 222 Es übersteigt anscheinend wirklich deinen Horizont zu verstehen das jemand der an dem Punkt angelangt ist sich sein eigenes Leben zu nehmen nicht in der Lage ist in diesem Moment an andere zu denken. „Es ist nun wirklich nicht zu viel verlangt“, eben doch! Von einem suizidalen Menschen kannst du soetwas nicht verlangen. Du bist echt der Hammer! Deine Ignoranz tut mir leid….

    • @Dr. DoppeldeckerIch kann dir wenigstens versichern, dass du es mir nie warst. IUnd ganz ehrlich. Ich brauche kein Mtileid mit einer toten Person zu haben. Die PErson ist tot, der GEschädigte lebt jedoch und kann möglicherweise seine Arbeit nicht mehr verrichten wie im Falle eines Lokführers. Es ist nun wirklich nicht zu viel verlangt, dass wenn man in der Lage ist zielgerichtet sein eigenes Leben zu nehmen, dass man dies auf eine Art und Weise tut die möglichst keinen unbeteiligten Personen schadet.

    • @jenkins 222 „es ist ganz sicher nicht natürlich einen 20 jährigen mit mehreren brüchen…..vom EIGENEN Grundstück zu kratzen“ wie kann man das denn anders interpretieren als das du denkst das wäre die Aufgabe des Grundstückbesitzers?^^ und deine Meinung zu Suizidalen die sich das Leben nehmen find ich auch eher ekelhaft. Ich habe in so einem Fall mehr Mitleid mit dem Menschen der sich das Leben nimmt als mit Leuten die das dann mitbekommen. Glaubst jemand der so verzweifelt ist das er sich das Leben nehmen nimmt noch die Kraft bzw Weitsicht hat in dem Moment an andere zu denken? Du wirst mir immer unsympathischer….

    • Dann bitte aber auch alle Unfallkosten eigenverantwortlich tragen.

  24. ich finde man merkt am verhalten des rettungspiloten dass es ihn schon mitnimmt :/

  25. Gänsehaut!

  26. Der Pilot der Rettungsflieger war nicht wirklich zugänglich – oder täusche ich mich?

    • @Renato Stiefenhofer ihnen auch. ich hoffe sie finden frieden mit sich selbst. spiegel des inneren und so.

    • @Renato Stiefenhofer pilot, so what? ich sehe nicht was dies mit meiner einschätzung zu tun hat, dass sie sich ziemlich beta fühlen müssen angesichts von basejumpern welche sie sehr zu faszinieren scheinen, sie dazu triggern sie als idioten und feiglinge zu deklarieren. ich habe selber ein ppl, ich hatte dort noch nie ein gefühl von überwindung, nahtod oder gefahr. im gegenteil, wie paragliden ist es mega chillig und sicher. halt am anderen spektrum 💁‍♂️

    • @Dominic Domson Junge Frau, ich bin nicht Ihr Psychotherapeut. Schönen Abend.

    • @Renato Stiefenhofer wozu googeln, ihre negativität spricht welten über ihr inneres

  27. Ich frage mich immer nur, wenn ich sowas sehe, wie viel Überwindung der erste Sprung kostet?!😳

    • Vor dem ersten Sprung übt man eigentlich alles beim Fallschirmspringen aus dem Flugzeug. Und das sehr, sehr häufig, bevor man mit dem Basejumpen beginnt. D.h. normalerweise hat man im Springen viel Erfahrung, wobei das natürlich eine ganz neue Situation ist. Überwindungsschwierigkeiten und Nervosität wird es da also sicherlich geben.

    • @ParDegreeHD ✓ für mich schon bei 3m😂

    • Für mich kostet es schon Überwindung vom 5 Meter Turm (im Schwimmbad) ins Schwimmbecken zu springen 😂😂😂😂😂🙄

    • Als es bei mir sowas gab, dann war es der 2 bzw. 3 Versuch (mtb: steile Abfahrt). Der erste Versuch war „leicht“, als ich von 3 runtergezählt habe.
      Es wird für jeden Menschen wahrscheinlich anders sein.

  28. Es sieht schon geil aus!

  29. War beim Video schauen schon schwierig, will mir nicht vorstellen wie das ist wenn man als jemand nicht aus der Szene neben einem Absprung steht.

    • Hi, Illuminat!
      War es tatsächlich. Das sieht man gut beim ersten Sprung. Da bin ich sehr aufgeregt, weil ich überhaupt nicht wusste, was mich erwartet. Wenn das erste Mal jemand neben dir vom Felsen hüpft, ist das ziemlich absurd. Und beim letzten Sprung habe ich mir dann richtig Sorgen gemacht, was passiert, wenn was schiefgeht. Andererseits habe ich in den Tagen viel Zeit mit den Sportlern verbracht und gelernt, ihrer Erfahrung und ihrem Können zu vertrauen.
      LG
      Johannes

  30. Haha der Leiter des Rettungsteams ist ja mal richtig verschlossen

  31. 16:50 wie er sitzt 😀

  32. Sehr schöne Doku. Aber Höhenangst hast du auch nicht. So wie du da ohne Schirm auf dem Plateau stehst, kenne viele die das nicht könnten.

    • @Pablo Acosta same, unsere menschlichen Urinstinkte bzw. Ängste sind scharf ausgeprägt ☺

    • Ich könnte mich vielleicht auf so einer Plattform auf allen Vieren „vorwärtsrobben“, aber das wars dann auch und Alpträume hätte ich trotzdem anschließend 😆

    • Ich kriege sogar dieses bestimmte Gefühl in der Magengegend wenn ich bei Assassins Creed von hohen Kirchtürmen/ Türmen springe 😅

    • Ne gewisse Art von Höhenangst is auch n guter Begleiter fürs Weiterleben. Wer keine Angst hat, muss etwas hohl im Kopf sein. Das ist ein Zitat von Walter Röhrl. Gilt für alle Bereiche des Lebens.

  33. Ich bleibe mal beim springen aus Flugzeugen… Basejumpen würde mir bestimmt Spaß machen aber dafür hänge ich dann doch zu stark an meinem Leben.

  34. Wie ein elytrarennen in minecraft😂

  35. Er hat Geburtstag und ihr verursacht da voll die Depri Stimmung mit euren Fragen^^ diese Fragen hätte man doch auch wann anders stellen können;)

  36. Mich hätte interessiert was Familie und Freunde davon halten

    • Kann ich dir gerne sagen. Meine Eltern sind schon besorgt aber vertrauen darauf das ich mich möglichst sicher verhalte. Haben auch schon live zugesehen und verstehen den Sport dadurch besser. Meine Geschwister finden es cool zeigen aber sonst wenig Interesse. Meine Freundin kommt oft mit aber springt selbst gar nicht. Freunde springen entweder selbst oder finden es zumindest cool. Da allerdings jeder einen langen Werdegang hat ist das auch ein langer Prozess an den sich jeder im Umfeld mit der Zeit gewöhnt.

    • Der Grossteil seines Freundeskreises teilt das Hobby ja, die finden das also vermutluch ok. 😉

  37. Klasse Doku, zum BASE Jumping gehören auch noch Brücken, Häuser und Stahlgittermasten, schade das man diese nicht sieht. Vom Kran abgesehen.

  38. Mega der faszinierende Sport. Mir liegt dann aber glaube ich doch zu viel an meinem Leben.

  39. So viel Unbehagen bei einer Doku hab ich noch nie gespürt…

  40. Alberner Typ. Tut so, als müsste er das unbedingt machen.

  41. wenn man sich die Doku auf dem Balkon anschaut und während dessen einen Basejumper sieht 😀 währe gerne bei diesem Wetter auch da oben

  42. Moin Meister!

  43. Ist nur leicht tödlicher als die Grippe.

  44. Ich finde es schade, dass ihr das Thema SUCHT nicht einmal erwähnt habt. Das liegt doch im Zusammenhang mit Adrenalin immer auf der Hand und würde auch einiges erklären…

    • @Simon quatsch, der leidensdruck kommt meist erst lange nach beginn der sucht

    • @Y-Kollektivund Johannes, gute Arbeit, journalistisch wie persönlich. Danke.

    • @Jona Müller Grundsätzlich ja – das Potenzial zur Sucht ist bei allen Sportarten vorhanden (genauso wie z.B. auch bei Arbeit, nennt sich dann jeweils im ICD-10 „nicht stoffgebundene Sucht“).

      Aber die Abhängigkeitsgefahr steigt enorm, je höher der Ausschlag (der „Kick“) zwischen Vorher/Nachher (Botenstoffe, Stimmung etc. betreffend) ist; weshalb Extremsportarten eine hohe psychische (und je nach biologischer Veranlagung bei Dopaminmangel oder veränderten Reizreaktionsmustern durch bspw. Noradrenalin sogar eine körperliche) Suchtkomponente haben.

    • @sophiereads Stimmt. Auch eine nicht neurodiverse Anlage – etwa ADS – kann da hineinspielen. Nennt die ICD „Neigung zu Süchten – oder erhöhte Risikobereitschaft.“

    • @Simon Das sind absolute Klischees und treffen nicht auf alle Drogenkonsumenten zu.

  45. Die sind halt basically süchtig nach den Hormonen, die von dem Kick kommen.
    Sie wollen überleben, weil sie es so sehr lieben und um es wieder tun zu können? Argumentation könnte auch von Ben Heroinabhängigen sein tbh

  46. Reply Avatar
    Brixton Rider South-Germany Oktober 22, 2020 at 1:51 pm

    10:54 alleine beim DA stehen hätte ich mir in die Hose gemacht
    Da wird mir schon beim zuschauen schwindelig

  47. Ich: Bekomme Adrenalinschübe wenn ich vom Balkon nach unten gucke

    • @BreatheTheSun Ich habe ein Problem mit intrusiven Gedanken. Wenn ich an solchen Klippen stehe, habe ich das morbide Bedürfnis runter zu springen. Keine Ahnung wieso. Suizidgefährdet bin ich nicht und finde mein Leben sogar echt super. Es ist eine ungesunde Neugierde, die ich lieber nicht fördern will, indem ich mich freiwillig an solche Orte begebe. Ich liebe es zu wandern und auch zu klettern, aber unabgesicherte Klippen u.Ä. meide ich.

    • Ich würde nicht einen Fuß auf den Balkon setzen wenn da kein Geländer wäre. An hohen Felsküsten kann ich mich dem Rand nicht nähern. Es ist nicht die klassische Höhenangst, es ist ein fehlendes Gefühl der Sicherheit. Dazu müsste ich anderen sowie mir und meiner „Geschicklichkeit“ zu 100% trauen und das tue ich nicht.

    • @Will Riker manchmal sogar kucken 😅

    • Ich auch, obwohl ich basejumper bin 😅

    • @Markus Bruckner Wir sagen sowohl schauen als auch gucken hier in Deutschland, war aber natürlich mega wichtig dich abzugrenzen von uns unkultivierten nicht-Österreichern.

  48. Einfach einen MLG waterbucket machen, wenn’s brennslich wird

  49. 93. Kommentar yea

  50. Danke für diese Einblicke!
    Find ich faszinieren wie wir unser Gehirn ausnutzen ^^

  51. Schade, diese Reportage ist genauso einseitig wie die von „reporter“ von vor ein paar Tagen. Es wurde zwar kurz versucht auch eine andere Meinung einzuholen, aber der wortkarge Typ war ja eher ein Reinfall. Warum habt ihr nicht dessen Kollegen interviewt, welcher sagte, dass die Hälfte seiner Basejumpingfreunde tot ist? Warum wurde kein Bauer interviewt, auf dessen Feld die Basejumper einschlagen (vgl. https://www.bazonline.ch/schweiz/standard/der-bauer-und-die-basejumper/story/13473855 ) ? Warum niemand vom Tourismusverband des Tales, welche bekannterweise mit Absicht nicht für diesen Sport wirbt? Oder mal eine Frau, deren Mann wie ein „80kg-Stein“ vom Himmel gefallen ist? Im Endeffekt sehe ich hier eine 30-minütige-Werbesendung für den Basejumpingtyp. Das war dann eher langweilig.

    • Hi, Kermit!
      Der Film ist wie alle von uns: subjektiv. Er gibt meine Erfahrung in der Welt der Basejumper wieder. Über all die Punkte, die du ansprichst, habe ich nachgedacht, mich aber dagegen entschieden, weil mir das zu sensationalistisch und nicht meine aufrichtige Haltung gegenüber dem Sport gewesen wäre.
      LG
      Johannes

  52. Oh Yieah 😂😂😂

  53. ich mit meiner höhenangst würde da nichtmal stehen können xD Ich werd dann immer krass unsicher auf den beinen und falle wegen der kopfsache ganze zeit hin

  54. Ich kann es nachvollziehen aber würde es selber nicht machen.

  55. Basejumper wollen ihre Grenzen nicht finden. Sie wollen sich ihnen möglichst nahe annähern. Wenn sie sie finden, sind sie tot.

  56. Krassen Respekt vor den Leuten
    Der Adrenalinschub ist bestimmt nice aber wäre trotzdem nichts für mich

  57. Ich krieg schon auf Feuertreppen Angst weil man da runterschauen kann…

  58. Also das wäre so gar nicht meins😅

  59. Ich schau jetzt schon die zweite Doku über diesen Sport.

    Was bitte daran ist denn die Gefahr? Wo liegt die Fehlerquelle? Weshalb sterben die meisten Basejumper? Schade das die wichtigsten Fragen für mich persönlich nicht beantwortet wurden!

    Grüße

    • Hi, Xohonix!
      Sagen wir so: Die Springer denken sicher immer, dass sie alles unter Kontrolle haben. Und die meisten sind auch sehr erfahren. Trotzdem stehen sie mit ihrer Erfahrung eben einem sehr hohen Risiko gegenüber.
      LG
      Johannes

    • @Y-Kollektiv ja hilft etwas, danke!
      Ich wäge nur für mich persönlich ab, ob ich Lust auf diesen Sport habe und ob die Todesfälle „begründet“ werden können.

    • Hi, Xohonix!
      Die Gefahr ist, dass es kaum Raum für Fehler gibt. Basejumper ziehen den Schirm erst sehr spät. Wenn er nicht öffnet, gibt es keine Notlösung. Dazu kommt das Wetter. Winde können Sportler gegen den Stein werfen. Außerdem verschätzen sich Sportler nicht selten, fliegen zu nah am Felsen oder springen nicht weit genug ab. Ich hoffe, das hilft.
      LG
      Johannes

  60. Apropos wie hieß der Song bei 10 Minuten…geile Doku

  61. Mehr solcher dokus bitte

  62. Heilige Makrele das ist wohl mehr eine Werbesendung dafür in die Schweiz zu ziehen. Ist zwar sau teuer dort aber die Natur und der Frieden der in der Luft liegt ist einfach umwerfend. So extrem schön!

  63. 24:45 ,, ich dachte es hört sich jz gut an wenn ich das sage“ … ich kann nicht nehr🤦🏼‍♂️😂😂😂😂

  64. Ich kann sehr gut verstehen worin der Reiz besteht. Der Springer von Red Bull kommt auch sehr besonnen rüber. Florian hingegen der sich ja offenbar des Todes bewusst ist, denkt im Film mir persönlich zu kurz über die Konsequenzen nach 26:10 & 27:02 Für die Bewohner vom Lauterbrunnental mag es zum traurigen „Alltagsgeschäft“ zählen, wenn jemand auf der Weide hinterm Haus aufschlägt. Aber in Zürich vom Baukran in der Nacht? Wohlmöglich Schulkinder entdecken dann den Körper in der Früh…
    Faszinierender Extremsport, mutige Jungs, tolle Videos/Bilder! -Wenn da nur nicht die Konsequenzen (vom Tode mal abgesehen) wären, die der Springer im Falle des Falls dann nicht mehr tragen muss…

    • […Schulkinder entdecken dann den Körper in der Früh…] -> Bildzeitungsniveau lässt grüßen.

    • Nicht nur am Kran, sondern auch am Berg ist es fragwürdig. Denn wenn es einen gegen die Felswand drückt und er da hängt, muss ihn die Bergrettung bergen und dabei ein Risiko eingehen.
      Das zeigt schön wie egoistisch die Welt heute ist. Jeder denkt nur an den Springer, aber keiner an die Leute, die bei einem Unfall involviert sind und vielleicht einen Schaden fürs Leben haben.

  65. Mir ist’s lieber die Leute springen Fallschirm, Base Jumpen oder treiben andere Extremsport Arten, als dass sie meinen im Straßenverkehr zu rasen oder sich mit unbeteiligten zu prügeln um ihren Kick zu bekommen – also zudem auch Fremdgefährdung vorliegt. Und wenn beim Extremsport was passiert, sind großteils nur Leute dabei, die eben auch Teil davon sind – die Folgen demnach wegstecken können sollten… oder dann eben feststellen, dass eine neue Perspektive als Angehöriger ihr Verhalten verändert.

  66. 💯💯💯💯💯

  67. Und ich kann nicht mal vom 10 Meter Turm springen…

  68. Schade, dass man Videos nicht doppelt liken kann 😅
    Echt krasses Video 😉
    Man bekommt als Laie einen Wahnsinns Einblick in die Welt der Basejumper die man vorher nur als die völlig verrückten und Lebensmüden im Kopf hatte 🌝

  69. Danke Johannes für eine sehr gute Reportage über unseren Sport. Sehr gut rüber gebracht. DANKE..

  70. Reply Avatar
    Knochenkotzer🏳️‍🌈 Oktober 22, 2020 at 2:13 pm

    Was Basejumper da machen ist definitiv verrückt, aber auch bewundernswert. Ich weiß nicht, ob ich die Eier dazu hätte.

  71. 5:18 – Im Schnitt springt hier alle paar Minuten ein Base-Jumper… wie darf ich mir das vorstellen wenn es WELTWEIT nur „einige tausend“ gibt?
    24 Stunden sind 1440 Minuten. Sagen wir alle 10 Minuten springt einer, das sind im Durchschnitt 144 Sprünge in 24 Stunden… irgendwie glaube ich wurde hier ein bisschen gelogen, liebes Y-Kollektiv

  72. jah oke hab kapiert es sterben viele… war mir bisschen zu sehr auf die todes fälle fixiert. man weis ja das einige sterben, ist halt so… jeder soll machen was er will.

  73. Hallo liebes Y-Kollektiv
    War mega interessant mal jemanden kennenzulernen, der da runterspringt. Tolle Doku!
    Wenn ich etwas konstruktive Kritik noch geben dürfte: Es wäre auch spannend gewesen noch mit einem Einheimischen darüber zu reden (wennse abstürzen triffts +/- meistens die gleichen Bauern/Landbesitzer). Ihre Meinung wäre auch noch spannend gewesen.
    Danke für den tollen Film👍

  74. Ich hab Höhenangst.. nein Danke.

  75. 7:06 Ich versteh die Vergleiche und Ansichten echt nie :- relativiert

    Gleitschirmfliegen ist für mich gefühlt ungefährlicher wenn man jetzt einen Sprung/Runde anschaut. Was Gleitschirmfliegen jetzt noch gefährlicher machen könnte wäre evtl. das Intervall in dem der Sport regulär ausgeübt wird. Wenn ich einen „relativ“ ungefährlichen Sport mache, aber täglich dann kann der durchaus „gefährlicher“ sein. So sehe ich das und so kann man es eigentlich auch nur sehen. Am Ende geht es doch um die Wahrscheinlichkeit mit der man selber sterbe könnte und das ist doch überall verschieden.

    Man könnte ja durchaus noch die Meinung vertreten, dass beim Basejump besonders viele Haiopeis dabei sind. Einfach viele Vollidioten und deswegen vmtl. relativ viele Unfälle passieren. Könnte theoretisch sein. Wenn man von der Persönlichkeit sich dann nicht zuordnen kann, dann hat man evtl. auch eine andere Wahrscheinlichkeit zu sterben. Wenn du kein Proximity-Fliegen machst, dann ist die Gefährlichkeit auch geringer. Das IST einfach so. Aber praktisch weiß ich nicht wie man dann die offensichtliche Gefährlichkeit der ganzen Sache wegdiskutieren will. Wahrscheinlichkeit

    • Man kann das Risiko nicht wegdiskutieren – die Zahlen sprechen für sich. Aber frag, wenn du willst: jemand der gefährliche Sachen macht ist nie selbst in dem Moment der Meinung er macht gefährliche Sachen, egal ob Hobby oder Beruf – das wird ausgeblendet und ist auch gut so. Stell dir vor, du sitzt im Auto und denkst 30 Minutenlang ununterbrochen was alles tödliches passieren kann – macht kein Mensch. Man achtet auf den Verkehr und versucht Unfallursachen zu vermeiden und trotzdem tippen die Leute am Handy herum, schauen durch die Gegend und quatschen im Auto miteinander.

    • @uEffects123 Das Argument kommt dann auch immer, aber im Endeffekt tritt das grundsätzlich auf alle Aktivitäten zu…

      Wenn man bestimmte Aktivitäten gut kann, dann wird es evtl. langweilig und man wird nachlässig und Übung könnte hier bei einem normalen Menschen evtl. auch wieder negative Auswirkungen haben. Es gibt auch genug relativ ungefährliche Aktivitäten die erst durch eine falsche Ausführung zum Risiko werden. Wäre man hier „Meister“ und würde immer alles richtig machen, dann wäre das Risiko deutlich geringer. Aber so ist der Mensch nicht.

      Wir haben bei Basejumping aber eine Sportart wo die Leute extrem konzentriert sein sollten, wo aus der Richtung

    • Also Übung macht ja eigentlich den Meister und daher die Ausübung des Sports sicherer. Erfahrung ist sicherlich ein großer Faktor, man muss immer genau einschätzen was geht und was nicht. Und dann tatsächlich mal zu Fuß wieder runterlaufen.

  76. Hier wären ein paar Drohnen Shots vom Absprung von der Seite noch schön gewesen👆🏼

    • So ist es Drohnen verboten!
      Es muss ein lebensmüder Mensch die Kamera halten.
      Ich schäm mich als Schweizer echt.

    • @Tom Betz
      Kannst gerne bei mir reinschauen. Ich habe da diverse Aufnahmen zum Thema Basejumping 😇

    • @Y-Kollektiv Hallo Johannes,
      Danke für deine Antwort! Das ist natürlich verständlich. Die Beiträge sind trotzt kleinem Team echt sehr gut. Falls ihr mal Unterstützung beim Filmen braucht, gebt einfach Bescheid, dann helfe ich euch mal mit ein paar 4k Drohnen Shots aus.😁

    • Hi, Tom!
      Leider sind wir nur ein kleines Team von zwei Leuten. Da war das nicht machbar. Ganz abgesehen davon, braucht es im Tal Genehmigungen für jeden Aufstieg und oft muss da auch eine Aufsichtsperson dabei sein.
      LG
      Johannes

    • Ich dachte mir schon das der Kommentar kommen wird, gut mitgedacht, jedoch kann man auch von weiter oben filmen, er springt ja nach unten & die Drohne ist über ihm.

  77. Gut gewählte Schlussworte …

  78. smarter typ der florian

  79. 11:29 „Ich lebe nur einmal und das bitte in voller Länge.“ Genau DA liegt der Unterschied. Sollte es nicht eher heißen: “ Wenn ich schon lebe, dann richtig.“ Interessant sich das durch den Kopf gehen zu lassen. Verstehe beide Lebenseinstellungen.

  80. r/sweatypalms

  81. 16:20 – sorry, auch wie die Thematik eher ernst ist – was für ein geiler Spruch 😂

    • Ich komme aus dieser Gegend und die doch etwas sehr knappen Antworten des Piloten sind doch recht typisch für viele Leute aus dem Berner Oberland 😄

  82. Mein ehemaliger Klassenlehrer ist leider daran verstorben…. Hatte eine Familie mit Frau und Kindern und eine ganze Schule die ihn geliebt hat. Ich gebe ihm keine Schuld und so da er am Ende sein Leben so wie er es möchte gelebt hat 🙂 Wir werden weiter an dich denken Herr G. <3

    • @ReventonD nennt sich geisteswissenschaften. Z.b. ist die Ethik die Wissenschaft der Moral. Ich werd legit von nem ausgebildeten Geisteswissenschaftler unterrichtet.

    • @Cyber cipher keine Ahnung, ob du das heute noch immer so siehst, aber zumindest für andere die es später noch lesen:
      Wissenschaft ist die Psychologie. Philosophie ist auch wichtig, aber keine Wissenschaft. Der Knackpunkt liegt in diesem Beispiel in den Grundannahmen die ich (und aus dem was ich hier so gelesen habe auch einige andere Menschen) so nicht unterschreiben kann, deswegen kann ich dann auch mit der ganzen Argumentation nicht mitgehen.
      Trotzdem schöne Grüße

    • @Cyber cipher Dass heißt man sollte Menschen die Möglichkeit nehmen sich selber zu schaden? Das ist moralisch extrem verwerflich.

    • @Cyber cipher Menschen wie du sollten am besten gar nicht mehr aus der Haustür gehen. Viel zu gefährlich die Welt da draußen. Früher haben wir Mammuts gejagt jetzt springen halt manche vom Felsen.

    • @Ben Waldner Risiko ist ihm klar.

  83. Ich könnte niemals Base Jumpen! Ich könnte mir zwar vorstellen z.B. Fallschirmspringen zu gehen, aber das ist nichts für mich

  84. Ich finde es voll ok was Florian da macht. Es macht ihn glücklich und er lebt sein Leben in vollen Zügen. Was bringt es einem alt zu werden aber nie richtig gelebt zu haben? Er trägt letztlich die Verantwortung für das was er tut. Hätte er Kinder, wäre es sicherlich was anderes

  85. Oh Oh da bin ich ja ein Angsthase.. Alleine würde ich mich des net trauen.. Springt wer mit zusammen (^. ^)

  86. Hammer Thema!! Base Jumpen steht auch auf meiner liste! Schaut mal bei mir vorbei wenn ihr mal von der softeren Version (Fallschirmspringen) was sehen wollt. Würde mich freuen ein paar Leuten diesen tollen Luftsport etwas näher zu bringen! 🙂

  87. Einfach wundervoll

  88. mark hart muss los bruder

  89. Mir reichts in Steep von den Bergen zu springen.

  90. Sehr beeindruckende Doku. Und Johannes macht einen guten Job!

    Mich würde interessieren, ob du ihm mal abgeraten hast von einem Sprung, als du dabei warst oder dich bei der Entscheidung komplett zurückgenommen hast, vor allem beim letzten Sprung?

    • Hi, Lukas!
      Danke fürs Lob. Freut mich. Tatsächlich habe ich Florian mehrfach gesagt: Du springst nicht für uns. Du musst entscheiden, wenn ein Sprung zu unsicher ist. Beim letzten Sprung haben der Kameramann und ich ihm mehrfach gesagt, dass wir einfach wieder runterfahren können.
      LG
      Johannes

  91. Ich bin dort aufgewachsen♥️

  92. Sehr gute Doku

  93. denen gehts einfach zu gut diesen vollhonks. was ist denn da verantwortungsvoll. die sind gegenüber ihren familien verantwortungslos , die jungen leute werden immer blöder, irgendwie krank das ganze

    • @gehtdichnixan ich habe auch kein verständnis für solche junkies, es ist oft ungerecht das leben. alles gute für dich lg dagmar

    • Denk ich mir auch….Meine Mutter ist letztes Jahr an Krebs verstorben – sie hat das Leben geliebt;) werde nie Menschen verstehen die so mit ihrem Leben spielen müssen!!

  94. U.a. zu diesem Thema gab es doch vor gut zwei Wochen schon eine Reportage von „reporter“. Ebenfalls in Lauterbrunnen. Mit genau dem gleichen Protagonisten. Schade, dass sich die Themen bei Funk in letzter Zeit vermehrt doppeln… :-/

    • Hi, Sonnen.maedchen!
      Wir wissen, dass die Kolleg:innen von reporter eine Reportage zu einem ähnlichen Thema gemacht haben. Eine Dopplung im funk-Netzwerk kommt ab und zu vor und ist nicht ungewöhnlich. Wir versuchen dennoch ähnliche Themen aus unterschiedlichen Perspektiven zu behandeln. Das ist uns unserer Meinung nach hier gelungen 🙂
      Gruß aus der Redaktion

    • Hi, Sonnen.maedchen!
      Wir wissen, dass die Kolleg:innen von reporter eine Reportage zu einem ähnlichen Thema gemacht haben. Eine Dopplung im funk-Netzwerk kommt ab und zu vor und ist nicht ungewöhnlich. Wir versuchen dennoch ähnliche Themen aus unterschiedlichen Perspektiven zu behandeln. Das ist uns unserer Meinung nach hier gelungen 🙂
      Gruß aus der Redaktion

  95. Hoffentlich hat er keine Frau und Familie

  96. „wenn etwas hoch genug ist, dann will ich da runter springen“

  97. hab auch lust das zu machen aber die angst da nen fehler zu machen….aaah

  98. Komplett lebensmüde

  99. Würde ich gerne Mal ausprobieren 🙂

  100. Wie lernt man das denn? Würde es glaube schonmal ausprobieren aber würde jetzt nicht unbedingt zwischen felsspalten durchfliegen… Allerdings weiß man halt auch nie wie weit man gehen möchte wenn es immer und immer wieder gut geht und man dann immer mehr möchte…

    • Hi, Lilli!
      Der offizielle Weg ist relativ lang. Die Sportler machen machen meist erst Hunderte Fallschirmsprünge. Dann eine Ausbildung zum Basejumper. Dann Hunderte Basejumps und, wenn sie wollen, springen sie dann mit schrittweise größeren Wingsuits. Einfach ausprobieren kann man das also nicht.
      LG
      Johannes

  101. .. natürlich ist es das Risiko nicht wert

  102. Es ist sehr faszinierend

  103. Und nach 2 Monaten nach Upload steht hier in einem Kommentar Florian sei gestorben 🙁 Man kennt es leider.

  104. Tut mir leid aber der Reporter ist so emotionslos und langweilig 😑

  105. Ich finde es ein bisschen verrückt aber ich finde die Videos die sie dabei drehen immer interessant und spannend also zuschauen ist schon cool und naja wie er sagt ein gewisses Risiko ist bei jeder Sport Art bei der einen mehr bei der anderen weniger muss halt jeder selbst wissen

  106. Wann ist die Dokumentation gefilmt wurde?🤔😂😀✌️😁

  107. lol coole Doku, 15:04 Wieso steht auf Florians Helm MEIN Name ?! wtf 😂

  108. Reply Avatar
    Friedrich II. 𝕱.𝕽. Oktober 22, 2020 at 2:42 pm

    Ein höchst interessanter Fall ^^

  109. Mir zieht es den Magen bei dem Satz zusammen „Wer ruft seine Frau an?“, ich stell mir sowas schrecklich vor & persönlich wäre mir sowas ein vielzugroßes Fragezeichen in ner Beziehung. Ich würde nichts Ernstes mit einem Extremsportler anfangen😅, is natürlich nur für mich gesprochen. Trotzdem schöne Reportage ^^

    • @Lisa Stimmt grundsätzlich natürlich schon, aber die Wahrscheinlichkeit dass man bei so einer Extremsportart stirbt ist halt deutlich höher… Also klar man kann immer irgendwo unnötig sterben, nur ist das Risiko einfach viel höher hier. Man lebt also deutlich stärker mit dem Gedanken dass man eines Tages allein sein wird wenn die Sterberate so hoch ist.

    • @Lisa Ja versteh ich & ich will diesen Leuten nichts vorschreiben, doch Extremsachen sind jetzt nicht zuvergleichen mit einem „normalem“ Leben. Es gibt auch Leute bei deinen steige ich nicht ins Auto ein weil für die bsp. Sicherheitsabstand bei 5m endet xD trotzdem kann ich natürlich verunglücken. Am Ende sind die Sportler ja frei und wahrscheinlich haben sie ein gesünderes Verhältniss zum Tod als ich 😅& ganz wichtig… sie sind keine direkte Gefahr für andere

    • Den Gedanken hatte ich auch. Trotzdem muss man irgendwie bedenken, dass für jeden das Leben jederzeit zu Ende sein kann egal ob Extremsport oder nicht. Schwieriges Thema

  110. Bin ich denn der einzige junge Mensch der keinerlei Angst vor dem Tod hat ohne dabei Depressiv oder Extremsportler zu sein? Ich mein, der Tod ist unvermeidbar, warum also Angst haben vor dem Unvermeidbaren?

    • Hi, Tonga!
      Glückwunsch. Das meine ich ganz unironisch. Einige meiner Freunde sehen das auch so. Ich leider nicht, aber das heißt ja nicht, dass man das Leben nicht trotzdem genießen kann. Mich treibt die Sorge vor dem Tod tatsächlich auch sehr an.
      LG
      Johannes

  111. Tja Sport ist Mord😂

  112. „Nicht der Mensch hat am meisten gelebt, welcher die höchsten Jahre zählt, sondern derjenige, welcher sein Leben am meisten empfunden hat.“ Rousseau

    • Wenn man solche Kicks im Leben braucht, um sein Leben „zu empfinden“, dann ist bisher im Leben sowieso einiges schief gelaufen.

    • @D M Sehe Ich genau so.
      Ab dem Zeitpunkt, ab dem Mann Kinder zeugt, verpflichtet man sich denen gegenüber vieles.
      Als Vater würde ich z.b. garnicht erst auf die Idee kommen. Da stimme Ich dir mit dem Egoismus voll zu.

    • ​@Hannes Wohlsdorf Wenn du so leben willst, solltest du aber zumindest keine Kinder haben. Ab dem Zeitpunkt, an dem du dich entschieden hast deine eigenen Kinder in die Welt zu setzten, ist es einfach nur noch verdammt verantwortungslos und egostisch sowas zu machen. Man muss nicht sein Leben riskieren, um extreme Emotionen zu empfinden. Es ist doch wohl stark anzuzweifeln, dass Rousseau mit seinem Zitat gefährliche Praktiken wie Base Jumping zu unterstützen versuchte. Er selber wurde 66 Jahre alt, was doch sehr weit über den durchschnittlichen 41 zu seinen Lebzeiten lag.

    • Suchtverhalten ist nie positiv. Immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinkick, sich immer steigern wollen, immer mehr wollen. Das geht halt leider in sehr vielen Fällen schief. Wenn ich beispielsweise überlege wieviele Leute ich kannte die einfach süchtig danach wurden am Wochenende mit dem Motorrad durch die Eifel usw zu brettern. Ne Menge schwerer Unfälle, ne Menge sind gestorben. Letztenendes muss jeder für sich entscheiden wie er sein Leben leben möchte, ich persönlich habe für meine Situation aber zuviel Verantwortung für mein soziales Umfeld als das ich solche Risiken eingehen würde.

  113. Der schönste Ort an dem ich je war..

  114. Sportschießen im Schützenverein als „gefährliche Sportart“ zu bezeichnen ist eine absolute Unverschämtheit die absolute Unwissenheit ausstrahlt.
    Mit einem Blick in die Unfallstatistik wird sehr schnell ersichtlich das es eine der sichersten Sportarten ist.

  115. Das ist wahrscheinlich wie ein Drogenrausch, aber raucht doch bitte lieber einen Joint

  116. Ich hätte solche Angst 😀😀

  117. Total nachvollziehbar!

  118. Wie schlimm das für den Reporter und das Team sein muss, wenn die größte Angst beim Dreh ist, einen Tod live mitzuerleben und zu filmen!

    • @Jea Zyee Es gibt geile Sendungen im öffentlichen und auch bei Funk wie Dinge erklärt kurzgesagt.
      Ich muss zwar für deutsche Sender nichts bezahlen, aber wenn man bedenkt, dass wir viel weniger für gleich viel Geld bekommen… Und wir ja zu den Gebühren gesagt haben

    • @Lotschi Ja stimmt, bei Funk handelt es sich um den erbärmlichen Versuch der öffentlich rechtlichen Medien im 21 Jahrhundert am Leben zu bleiben um weiter ihre Zwangsgebühren rechtfertigen zu können.

    • @Jea Zyee Würde es nur um die Klicks gehen, würden sie anderen Kontent bringen.
      Außerdem werden sie von Funk finanziert, daher sind sie von den Klicks nicht so sehr abhängig!

    • Das wären Klicks on Mass, natürlich würden die das hochladen

  119. Gings auch um was anderes als den angeblich unvermeidbaren Tod?

  120. So Berge sehen schon Nice aus

  121. Ja ich kann das nachvollziehen. Ich denke so das wenn ich nis Auto steieg kann mir auch was passieren. Mach ich das aber nicht Erlebe ich auch nicht so viel. Meine Meinung ist jeder soll und kann mit sein Leben machen was er möchte sofern kein anders Leben gefährdet wird.

  122. Man leb nur einmal und soll sein Leben genießen…

  123. Krasse Doku. 😇

  124. Was ein krass attraktiver Mann, uff 🔥🔥🔥

  125. Da kommt einem Motorrad fahren dagegen geradezu sicher vor .
    Würde trotzdem das gerne Mal versuchen

    • @Udo Lindenstrasse Setz das nicht in Anführungszeichen wenn es kein Zitat ist und du die Wörter neu mischst.
      Ich korrigiere es jetzt mal oben nicht, aber aus dem Kontext (du hast von zwangskäufigem Tod gesprochen) sollte klar sein das ich nicht „Sturz“ sonder „Tod“ meinte. Keine Ahnung warum ich Sturz geschrieben habe.

    • @Udo Lindenstrasse Du kannst lesen?

    • @Udo Lindenstrasse Tut es hier auch nicht. Ein Kontakt mit der Wand führt hauchvnicht zwangläufig zum Sturz. Ein nichtöffnen des Schirm sogar ganz sicher nicht, denn da kenne jemanden der das überlebt hat.

    • Beim Motorradfahren führt das austesten und überschreiten des Limits möglicherweise zum Sturz. Nicht zwangsläufig zum Tod.

    • @F K der BASE Springer hat so ziemlich alles selbst in der Hand. Deutlich mehr als ein Motorradfahrer.
      Eine Windböe die dich in diesem Sport umbringt kommt nicht einfach mal so. Die sind anhand des aktuellen Wetters abzusehen und dann springt man an dem Tag nicht.
      Menschen in der Umgebung abzuchecken ist deine Aufgabe. Den Schirm packst du selbst. Die gehen nicht einfach mal „nicht“ auf.
      Sämtliche Tode in diesem Sport sind auf Fehleinschätzungen, Fehler während des Sprungs oder packfehler/fehlende Pflege des equipments zurückzuführen.

      Wohingegen ein Autofahrer der einen Motorradfahrer übersieht und ihm bei nem Überholmanöver genau vor die Flinte fährt… beim Straßenverkehr bist du immer von anderen abhängig und ein Fehler eines anderen kann DIR das Leben kosten. Besonders als Motorradfahrer. Auch wenn du alles richtig gemacht hast. Das ist beim BASE schon deutlich schwieriger

  126. Was sagt denn seine familie zum Sport? Sind die auch so cool wie er?

    • Hi, DerSandmann!
      Florians Eltern sind nicht glücklich darüber, machen sich schon auch Sorgen. Aber sie wissen auch, wie viel ihm der Sport bedeutet und lassen ihn deshalb springen.
      LG
      Johannes

  127. Y-Kolletiv-Reportage ist, wenn der/die Reporter*in dem/der Protagonist*in etwas zu Essen übergibt.

    • Das Y-Kollektiv besteht aus hungrigen JournalistInnen. In unseren Reportagen zeigen wir die Welt, wie wir sie schmecken. Recherche machen wir lecker. Unsere Reportagen sollen Bauchschmerzen auslösen; sie sind nicht immer bekömmlich, aber immer fett!

  128. er hört sich so einsam an, so verloren, so unglücklich.

  129. Wie knapp an den Klippen sich der Fallschirm ganz am Ende öffnet 🙈

  130. Es isch en Zürcher, direkt smpatisch ❤️

  131. Ich finde es mega spannend Menschen zu sehen, die einfach eine ganz andere Position zum Leben haben als ich. Dass jemand so gelassen mit dem Sterben umgeht ist einerseits beeindruckend, andererseits aber auch schockierend.

    Ich denke, man muss der richtige Mensch dafür sein. Einen Vorwurf würde ich persönlich den Base-Jumpern nicht machen.

    Allerdings fände ich es gut, mal die Verwandtschaft besonders die Eltern der Base-Jumper zu hören. Ich denke, dass man nämlich nicht nur sein eigenes Leben riskiert, sondern auch das Wohl der Angehörigen. Aber ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist jemanden zu finden, der auch ein Interview der Eltern akzeptiert. Wenn ich mir vorstelle, dass meine Söhne später ihre Leben so riskieren, wäre ich wahrscheinlich in ständiger Angst.

    • Hi, RaKo!
      Ich wollte gern mit den Eltern von Florian sprechen. Leider haben sie abgelehnt. Ich bin da auch hin- und hergerissen: Einerseits ist es ja dein Leben und du sollst glücklich sein, andererseits leidet natürlich deine Familie drunter, wenn etwas schiefgeht. Schwierig.
      LG
      Johannes

  132. Wäre nichts für mich .. ich mag mein Leben 🤔

  133. Ganz tolle Doku mal wieder vom Y, ich liebe eure Beiträge. Weiter so!

  134. 0:31 ich denke nicht, dass es der letzte Todesfall war/sein wird.
    Ich verstehe echt nicht weshalb es grundsätzlich verboten ist in Deutschland von Felsen zu springen (wenn es hier richtig gesagt wurde). Ich meine was für ein Problem stellt es denn da?

    Generell habe ich das Gefühl, dass der Tod einfach ein ständiger Begleiter ist und deswegen auch so „normal“ gehandhabt wird.

    • Das deutsche Luftrecht übertrumpft die Freiheit des Einzelnen. Man müsste den Sport vermutlich regulieren, damit man Lizenzen verteilen kann und somit Sprünge legal würden. So wie es zum Beispiel beim Gleitschirmfliegen ist. Das BASE Jumpen steht aber genau im Gegensatz zu von Außen auferlegten Regeln sondern sieht die Verantwortung vollends beim Individuum. Das ist der Reiz und deswegen wären vermutlich auch Lizenzen in der Szene nicht sonderlich beliebt. Sie könnten schon wieder für zu viele Auflagen sorgen. Das ist zumindest meine Einschätzung.

  135. „Weil ich nicht das Klischee vom reckless basejumper feeden will.“ Sagte er während er das Klischee wie kein anderer feedet

  136. Wenn man mit Suicidgedanken Zuhause einfach nur täglich dahinvegetiert kann man schon echt neidisch sein, wenn andere das Gleiche Gefühl noch in einen coolen Sport verwandeln um dann quasie garantiert recht früh zu sterben, und das auch noch legal, ohne dass Jens Spahn etwas dagegen machen kann.

    • Hi!
      Wir hoffen, es geht Dir gut. Depressionen sind eine Krankheit, mit der Du nicht alleine bleiben musst. Hier findest Du hilfreiche Anlaufstellen:

      Deutsche Depressionshilfe: https://www.deutsche-depressionshilfe.de
      TelefonSeelsorge in Deutschland
      +49 (0)800 111 0 111 (gebührenfrei)
      +49 (0)800 111 0 222 (gebührenfrei)

      Wir wünschen Dir nur das Beste.
      Liebe Grüße aus der Redaktion

  137. Nachvollziehbar ist es, insbesondere der Adrenalin Kick. Mit der Zeit wird es soweit ich weiß das einzige, was die Base Jumper noch Pushed und das mach die Suchgefahr aus.

  138. ich glaube motorrad fahren ist noch gefährlicher, da gibts viel mehr unplanbare faktoren.

  139. Triggerwarnung wäre mehr als angebracht 1:05

  140. Ich hab mit 17 Jahren meine Fallschirmsprunglizenz gemacht, mein Vater hat als Ausbilder deutlich über 2000 Sprünge und kann sagen, dass der Sport Fallschirmspringen unfassbar viel (!!!) Spaß macht, auch noch mit sehr vielen Sprüngen: Freifall (inkl. Formationsspringen), der Ausblick und die Freiheit am Schirm und die Gemeinschaft am Flugplatz ist mit nichts zu vergleichen 🙂

    Beim Base Jumping ist es für mich ganz eindeutig eine SUCHT: Sucht nach Adrenalin, Risiko und Aufmerksamkeit! Auch ich kenne wen, der dabei gestorben ist und kann es nicht verstehen, wie man diese Sportart ausüben kann! Vor allem nicht, wenn man Familie, Partner oder Kinder hat… Aber jedem das seine 🙂

    • @Torben Je höher desto länger der Wingsuit Flug 🙂 Flieg auch Gleitschirm, ist aber alles mit Wander meistens verbunden…Greets

    • ​@stevie Bauer Okay, das kann ich tatsächlich voll und ganz verstehen! Aber dann bist du wahrscheinlich auch eher keiner von denen die sich von 48m statt 500m hohen Klippen stürzen, um den Thrill zu haben, sondern wirklich von „sicheren“ Stellen springen, ohne nah an der Felswand vorbeizusausen, wenn die genannten Argumente bei dir Priorität haben 🙂 Dann akzeptiere ich Base Jumping auch voll und ganz, trotzdem gehe ich dann lieber Wandern oder Gleitschirmfliegen 😀

    • Wie für viele Skydiven irre ist, finde ich deine Argumente dem Basen nicht nachvollziehbar. Meinereiner macht das schon länger und bei mir steht im Vordergrund die Natur, zum Exit zu wandern, laufen und nicht in einer dröhnenden Umweltverschmutzenden Kiste zu sitzen.

  141. Respekt an den sympathischen Reporter.

  142. mir würde von übel werden wenn ich auf dieser rampe stehe haha

  143. Fand die Doku sehr gut gemacht! Und Florian war auch echt sympathisch – auch wenn ich diesen Reiz zum Extremen nicht ganz nachvollziehen kann 😀

  144. Nicht umsonst heißts auch Death Valley…also ich kann die Faszination zu fliegen als Paraglider absolut nachvollziehen, aber weiterleben ist mir dann doch wichtiger als der kurze Kick.

  145. Ich kann mir vorstellen das schon Geill ist der Luft zu sein aber ne Danke mein Leben ist mir in dem Fall wichtiger 😅

  146. Nicht gut dieser Sport.

  147. Ich finde es echt schon krass mutig sogar dort zu stehen 11:00

  148. Wär für mich der totale Traum, wenn ich nicht zu alt für sowas wäre. Immer wenn ich hoch oben an einer Kante stehe, krieg ich höllisch Lust zu springen. Was ich früher als Drachenflieger auch gemacht hab. Damals hatten Flugdrachen/Hängegleiter einen ähnlichen Gleitwinkel wie Wingsuits heute. Wingsuit ist einfach noch viel näher dran am Vogelflug.

  149. Ich kann seine Gedanken voll nachvollziehen und finde es echt beeindruckend, wie er für sein Hobby lebt, aber ich würde das nie machen.

  150. 1:30 Junge ernsthaft?!

  151. Reply Avatar
    Schnitzer Männchen Oktober 22, 2020 at 3:33 pm

    Ich fahre trotzdem lieber mit dem Einrad die Berge runter

    • Reply Avatar
      Schnitzer Männchen Oktober 26, 2020 at 7:16 pm

      @Max Mustermann in meiner generation it zocken leider platz1

    • @Schnitzer Männchen Das würde ich so nicht sagen, es sind halt oft extreme. Also entweder voll die Outdoor Fetischisten oder Stubenhocker. kann aber auch sein dass es nur so auf mich wirkt da ich naturgemäß primär mit der Outdoorfraktion rumhänge. Angeln, Wandern, MTB und Rennrad und Ski. habe für jede Aktiovität einen Freundeskreis der sich nur z.T überschneidet.

      Die hardcorezocker dich ich kenne sind junge Familienväter die nacht für nacht zusammen zocken und übers headset quatschen.

      Wundert mich auch immer dass die Frauen das mitmachen. Aber gut, eght mich nichts an.

    • Reply Avatar
      Schnitzer Männchen Oktober 26, 2020 at 6:53 pm

      @Max Mustermann gibt leider wirklich wenige die draussen in der Natur sind. für viele sind computerspiele das einzige reallife

    • @Schnitzer Männchen Cool, habe manchmal in Willingen gesehen auf der 4x Strecke, die fahren alle mit dem MTB eh nur auf der schnellste Linie ab und die Einradfahrer können da ungestört trainieren. hatte sogar mal welche mit Mountainboards gesehen, ebenfalls ein unzwischen in Vergessenheit geratener Nischensport.

      ich mag das wenn Leite so alternativen Hobbys bzw Sportarten fröhnen.

      NWD 1 war damals der Film der mich zum Mtb gebracht hat und das kris Holm Segment aber auch die Mountainboards sind mir bis heute im gedächtnis geblieben. Kris Holm war einfach nur krass. hjoffe er ist es immer noch. Lange nichts von ihm gehört.

      Deshalb auch meine frage, also um zu wissen ob du Witze machst oder ob du auch einer dieser gestörten Freaks bist (das meine ich im positiven Sinne).

    • Reply Avatar
      Schnitzer Männchen Oktober 26, 2020 at 5:17 pm

      @Max Mustermann aber so ungefähr mach ich das nur halt innerhalb deutschlannds

  152. Reply Avatar
    Tobias Richter 🏳️‍🌈 Oktober 22, 2020 at 3:34 pm

    Vlt blöde Frage aber wie lernt man BaseJumping? Also klar es ist ohnehin gefährlich aber son bisschen an Technik und wie löse ich den Schirm aus muss man doch vorher lernen, oder? Da denkt sich doch keiner, der das noch nie gemacht hat, och Mensch das probier ich jetzt mal.

    • Du beginnst mit normalem Fallschirmspringen aus dem Flugzeug. In der Regel machst Du die Lizenz und hast dann schon einige hundert Sprünge bis es an den ersten BaseJump geht. Manche machen vorher auch schon erste WingSuit Erfahrungen aus dem Flugzeug. Denn die Körperlage in der Luft ist das A und O. Und meiner Meinung nach auch das schwierigste.
      Ich vermute, dass jeder, der da ohne Fallschirmsprungerfahrung einfach runterspringen würde, sich mit 100prozentiger Sicherheit umbringen würde.

  153. echt n geiler film. 🙂

  154. Moin. Ich finde Extremsportarten sehr interessant und faszinierend. Das die Leute ihr Leben leichtsinnig riskieren würde ich nicht sagen. Ich glaube da gibt es Sportarten, Berufe, in denen das Risiko wesentlich höher ist. Und wie jeder dir sagt, du musst deinen eigenen Grenzen kennen und wissen, was du schaffst und was nicht. Ich denke damit minimiert man das Risiko am meisten.

    • @Frozn Fire z.B. einige Berufe bei der Bundeswehr, alle Berufe die irgendwie unter Extrembedingungen stattfinden (z.B. Icetrucker oder die diese engen Straßen an Abhängen langfahren) und Sportarten würde ich schon sagen, die Leute die keine Ahnung von Bergsteigen haben und als ersten Berg sich den Himalaya aussuchen oder Freeclimber, Slagliner, etc. pp.

    • Welche Sportarten und Berufe sind denn gefährtlicher? Kenne da nicht viele… Also klar man kann das Risiko minimieren, aber es ist immernoch relativ hoch… Und wenn man schiefgeht ist man halt auch meistens tot, das gibts bei wenigen Sportarten.

    • Ja sehe ich auch so. Jeder sollte sich so ausleben, wie er will. Wer viel Sex hat hat halt auch nen höheres Risiko sich mal mit was an zu stecken. Ich glaube auch wenn basejumping nicht so Stigmatisiert wäre würden das auch normale Leute machen, die sich dann nicht so in Gefahr begeben und so sachen wie die swing einfach lassen.

  155. 🤔 Krass 🤗 Ab 3:20 🤔 Das Lächeln zum Thema, mir unverständlich. 🤔 Für kein Geld der Welt würde ich da runter springen. 🤔

  156. Jeder soll sein Leben gefährden mit was er will solange er damit keinem anderen was tut.

  157. Bei dem einen sind schon 10 Freunde gestorben. So viele hab ich nicht einmal.

    • Me too xD

    • „Freunde“ sind in diesem Zusammenhang Menschen die er kannte. Hast du doch auch am Anfang gemerkt. Er sagt er war dabei als sie an die Todesstelle kommen und muss dann googeln um zu wissen was passiert ist. Genauso wie die Freunde die er unten trifft und die nichtmal Platz machen am Tisch…. alles nur Bekannte

  158. 24:40 okay, wenigstens ist er selbstreflektiert 😀

  159. Es gibt sehr sehr wenig gute Journalisten aber euer Team gehört dazu.

  160. Wie heißt das lied bei 10:30?

  161. Ist ja lustig, teilt ihr euch irgendwie das Material? Die von reporter waren ja auch vor kurzem da

    • @iPlaysChannel ah stimmt ich ändere es

    • @Y-Kollektiv Das war ja gar nicht die Frage, sondern ob ihr z.Bsp. zusammen den Basejumper besucht habt, bzw. euch Filmmaterial teilt.

    • Hi, Vio!
      Wir wissen, dass die Kolleg:innen von reporter eine Reportage zu einem ähnlichen Thema gemacht haben. Eine Dopplung im funk-Netzwerk kommt ab und zu vor und ist nicht ungewöhnlich. Wir versuchen dennoch ähnliche Themen aus unterschiedlichen Perspektiven zu behandeln. Das ist uns unserer Meinung nach hier gelungen 🙂
      Gruß aus der Redaktion

    • Wenn ich mich nicht täusche, müsste es doch reporter und nicht StrgF gewesen sein?

    • Das würde mich auch Wunder nehmen!

  162. Wenn ich denen ins Gesicht schaue, sehe ich Süchtige.

    • @Brain In Flightmode Immernoch, ich spreche nur von den Personen im Video. Und mit einem „whataboutism“ über Social Media Sucht brauchst du mir hier nicht zu kommen, das ist kein Argument.

    • Reply Avatar
      Brain In Flightmode November 7, 2020 at 8:18 pm

      @Meffy ich finde es schade dass es in den meisten Kommentaren dieses Videos um „Adrenalin“ und „Adrenalinkicks“ geht. Nun sicher wird Adrenalin ausgeschüttet, aber auch andere Botenstoffe und Reaktionen die da im Körper ablaufen und die einen süchtig machen. Aber auch Social Media sorgt für Dopaminausschüttung und macht süchtig, ein ziemlich anderes Extrem. Was ich eigentlich auch sagen will: nicht allen geht es beim Basejumpen nur um Adrenalinausschüttung. Es gibt viele Beweggründe warum die Springer das machen. Bevor man urteilt, könnte man sich vielleicht auch ein größeres Bild machen. 🙂

    • @Boba Fett immernoch, ich sprach hier von den leuten im video. und du bist derjenige der hier anfängt zu beleidigen xD und wenn du basejumper bist kannst du das noch weniger neutral betrachten.

    • @Meffy doch da ich selbst base jumper bin weiß ich sehr gut wieso wir das machen und warum und vorallem was es in uns auslöst. Nur weil du lieber das 0815 Standard leben lebst musst du hier nicht Leute als süchtig abstempeln.

    • @Boba Fett Du kannst auch nach einer Leidenschaft süchtig sein. Du hast keine Ahnung was Adrenalin im Körper auslöst.

  163. Mich hätte sehr interessiert wie er seinen ersten Sprung erklärt. Bzw empfand.

  164. Reply Avatar
    Jakob Wassili Siepmann Oktober 22, 2020 at 3:49 pm

    Wie funktioniert das denn mit dem herunter laden und dann offline schauen. Geht das nicht nur mit der bezahlversion von youtube?

  165. Lust hätte ich schon sehr viel mit dem Base jumpen anzufangen aber das Risiko ist mir zu groß, da bleibe ich lieber dem normalen Fallschirmspringen treu, ist auch aufregend und unendlich genial jedoch nicgt so Risikoreich wenn man vernünftig und bedacht diesen wunderschönen Sport ausübt ❣️

  166. Die Vorstellung nachts spazieren zu gehen und man sieht wie jemand fällt 😳 Ich würde denken das begeht jemand Suizid…

    • Das ist mir mal so ähnlich passiert. Ich sah nur im Augenwinkeln jemand die Europabrücke runterspringen. Hat ein Moment gedauert bis ich die Bungee-Leine erkannt habe…😳😳😳

    • Wer nachts dort runterspringt kann man das schon suizid nennen 😂

  167. Anscheinend gibt es wirklich Menschen die keine Angst haben 😎👍ich würde für kein Geld der Welt den Sport machen 😢aber wieder mal fast nur Männer! warum nur ???

  168. und wie viele Etagen bist du während des Drehs gestiegen? 🙂

  169. Cooles Video, total interessant. Mir wird nur anders bei der Aussage „eine Gefahr für andere sind Basejumper nicht“, kurz nach dem Video wo einer über eine Stadt fliegt und auf einer Straße landet. Wenn er warum auch immer auf die Straße klatscht, sehe ich da schon auch eine Gefahr für andere

    • Hi, De!
      Vollkommen richtig. Die Aussage war hauptsächlich auf meine Erfahrungen im Lauterbrunnental bezogen. Und wenn man sich die vergangenen Unfälle weltweit anschaut, habe ich bisher keinen gefunden, bei denen jemand anderes als der Springer selbst verletzt oder getötet wurde.
      LG
      Johannes

    • also wer von base jumpern nachts auf der straße erschlagen wird, der wird wahrscheinlich auch vom blitz getroffen. der hat einfach das pech gepachtet 😉
      aber letztendlich hat man doch viel bessere chancen von nem auto überfahren zu werden.

  170. Ich habe ganz nasse Hände nur vom zuschauen beim Sprung! 😳

  171. im Moment… wie Jamie Lannister

  172. Gibt es auch Base-Jumperinnen?

  173. Sehr interessant

  174. Kann mir jemand sagen wie das Lied bei Minute 10 heißt ?

  175. Bereits die zweite Doku, die doch sehr subjektiv mit eindeutiger unterschwelliger Meinung gezeigt wird. Würde mir auf dem Kanal etwas mehr Objektivität wünschen, da die Themen an sich echt spannend wären.

  176. Geiles Hobby und die Sprünge schaue ich mir von den Leuten gerne an aber selbst machen hab ich zu viel Angst vor aber dort in der Schweiz ist schon Traumhaft diese Natur echt schön ich glaube ich fahre da mal bald hin 🙂

  177. Eine wirklich sehr gute Doku und ein super Reporter!

  178. der mix aus maske in der seilbahn, aber dann high five und umarmung nach dem sprung, ist etwas verwirrend

  179. Florian, stabiler Kollege

  180. Sehr interessante Reportage! Aber, dass Basejumper niemandem schaden würde ich pauschal jetzt nicht unterschreiben. Was ist mit den Leuten, die die Leichen bergen müssen und mit den Hinterbliebenden im Todesfall? Diese müssen mit den psychischen Belastungen ihr Leben lang zurechtkommen während die Basejumper, die für den Kick den Tod in Kauf genommen haben von alldem nichts mehr mitbekommen. Ich verstehe auf jeden Fall, warum diese Sportart in den meisten Ländern verboten ist…

  181. Die Frage bei solchen Aktivitäten ist immer, ob die Leute damit andere in Gefahr bringen. Das ist ja hier kaum der Fall. Bei einem Sturz schaden sie keinem außer sich selbst und die Bergrettung muss für die Bergung nicht erst irgendwo raufklettern und sich in Gefahr bringen, außer vielleicht in manchen Fällen, schätz ich

  182. No Risk no fun, die gelangweilte Gesellschaft 🤪

  183. Du kannst lange leben und hast dennoch nicht gelebt

  184. War aber auch irgendwie klar das das am Ende gut geht könnt ja als öffentlicher Kanal schlecht zeigen wie einer abschmiert

    Eine der besten dokus die ich bei euch gesehen habe 🙂

  185. Riskan alle mal aber iwie auch extrem geil. Muss ich auch mal ausprobieren…

  186. Also ich persönlich kann es verstehen, dass die Leute sich nach mehr sehnen, das Adrenalin wollen. Ich finde das Base Jumping an sich nicht schlecht, aber man sollte ganz klare Grenzen setzen, denn irgendwo hört der Spaß dann auf. Ich finde in diesem Video zwei bestimmte Sprünge sind schon etwas über der Grenze, einmal der Kran Sprung und der Sprung zum Schluss. Die Sprünge sollten an Stellen stattfinden, die gesichert sind und eine gewisse Höhe haben. Bei dem letzten Sprung hätte nur ein kleiner Fehler passieren müssen und der Springer hätte keine Zeit mehr zum korrigieren gehabt.

  187. Für mich waren besonders die letzten Worte von Florian auf der Bank im Regen sehr gut.
    Ich bin der Meinung jeder sollte den Sport ausübern wie er es für richtig hält. Dabei aber immer umsichtig sein und auch den Fokus auf seine Mitmenschen legen. Was passiert mit denen, wenn mir was passiert. Man selbst beschäftigt sich ja viel intensiver mit dem Thema Risiko und möglichen negativen Ausgängen. Ab und zu sollte man dann auch lieber sagen, heute nicht, damit es meinen Mitmenschen auch gut geht.

  188. sehr interessante doku, aber absolute komische Kameraführung, hat es nie geschafft sauber einen sprung aufzunehmen.

  189. echt coole doku. nice erzählt. cooler reporter

  190. Wow 😳Was für eine Sportart! Wir betreiben dann doch lieber Office-Work-Outs ✌️

    • Schöne Eigenwerbung

    • @Max Krass Ich finde ein langweiliges Leben besser. Als diese egoistischen Selbstmörder. Aber wer das brauch. Bitte schön. Da gibts auch kein Mitleid, wenn da jemand wissentlich durch solchen sog. Sport sein Leben früh beendet. Nee. Dann lieber Langeweile. Die is für mich 10.000 interessanter als der Tod. Und ich kann noch die Kinder aufwachsen sehen. Wer keinen Bock darauf hat, soll sich halt lieber selber gefährden. Sind alle erwachsen.

    • @Enne Zobel ja sehe ivh auch so . Deshalb weiß Ich gerad nivht ob und was ich überhaupt studieren soll weil ich nicht dieses 0815 leben haben will. Hast du vllt irgendeinen ratschlag?

    • @Enne Zobel Es ist wohl evolutionär bedingt, dass Leute so verschieden ticken. Manche werfen ihr Leben weg für die Gemeinschaft, den Kick oder was auch immer. Im Kollektiv heißt das Krieg, aber es ist besser, diesen Todesmut sportlich auszuleben.

    • @Paul Googol für mich klingt der adrenalinrausch schon besser. Auch wenn mir das schon hier zu risikoreich wäre, würde ich es doch dem 0815 vorziehen.
      Ich find die Vorstellung so schlimm eine 40h Woche zu haben, jeden Tag völlig fertig nachhause kommen, nichts mehr machen zu können, am Wochenende vlt mal Beinchen oder in ein Café, nur damit ich am Ende so einigermaßen von meiner Rente leben kann.
      Nee, dann führe ich lieber ein Leben mit viel Abwechslung, teilzeit, so viel Freiheit wie es geht, ich will viele Dinge sehen, tun und erleben. Dann bleibt am Ende zwar kaum Geld für die Rente, aber ehrlich gesagt ist mir das lieber als so nh langweiliges leben zu führen.

  191. Man muss schon sehr müde vom Leben sein um dieses Hobby zu haben

  192. Ihr macht mich ganz kirre hier! Reporter die da am Seil stehen, „1,2,“ und Abflug, da kriegt man ja zuhause schon Panik 😩 sollte ich jemals Kinder haben, wäre ich dankbar, wenn die Nicht ausgerechnet hierauf kommen!

  193. Das ist mal richtig krass. 👍

  194. Wer Florian finden möchte –> https://www.instagram.com/floriankong/

  195. ich finds lebensmüde

  196. Reply Avatar
    Rehbockkurve Bischmisheim Oktober 22, 2020 at 4:36 pm

    Hab so Angst schon beim zuschauen

  197. Autofahren bringt jeden Tag ein hohes Risiko mit sich! Nur darüber denken die wenigstens nach wenn sie in ihr Auto einsteigen

    Ist nicht ganz vergleichbar aber die Jungs wissen genau was sie tun und sie bringen maximal sich selbst um und keine unschuldigen (klar müssen Leute wie der von der Luftrettung ihn wegputzen) nicht so wie im Straßenverkehr oder bei normalen Haushaltsgeschichten
    LG

  198. Ich find extremsport ist halt extrem sport. Wenn man halt ein extrem hohes Risiko eingeht und in den Felsen reinkracht ist des zu erwarten gewesen. Aber wenn man mit dem rennauto auf der nassen Straße unterwegs ist passiert ja auch was.
    Bei 30.000 springen sind ja 15 Todesfälle id so viel

  199. Mega Doku! Danke dafür! Ich war 2015 im Yosemite klettern als einer der Weltbesten Kletterer (Dean Potter) seinen letzten Sprung gemacht hat. Trotzdem hat er daraus eine eigene „Philosophie“ entwickelt. Ich kann die Faszination absolut teilen und finde das unser Leben mit dem Alltagstrott doch auch nicht erfüllend ist, oder? Lieber ein kurzes, aber ein erfülltes Leben!

  200. Mich würde mal interessieren welche Beweggründe es gab, mit dem „Hobby“ anzufangen.

    • Innere Leere ?? Selbstbezogenheit?? Sucht?Keine Ahnung🤷‍♀️

    • Alleine um sauberen Freifall zu lernen (damit der Schirm auch möglichst sicher öffnet) fangen eigentlich alle mit ein paar hundert Skydives aus Flugzeugen an. Und ein paar davon entscheiden sich dann irgendwann fürs Basejumping. Trotzdem finde ich die Fragen spannend, man braucht ja alleine schon neue Ausrüstung, vor allem, wenn man dann das erste mal an so einem Abhang steht.

    • Freiheit.

    • Die meisten fangen mit Fallschirmspringen an und dann kommt eins zum anderen. Ein kleinerer Teil möchte direkt Basejumps machen, fängt dann aber auch das Fallschirmspringen an, da hier Erfahrung mit Schirm und Material gesammelt wird. Ist zum Teil ein mehrjähriger Prozess der aber auch notwendig ist.

  201. mensch der rettungshelipilot ist ja richtig gesprächig 😀

    • @David G kann gut sein….. denke aber ist bestimmt nicht immer einfach die zermatschten Leichen irgendwo abzukratzen🙈🤷‍♀️

    • wahrscheinlich will er nicht schlecht über basejumping reden weils dort für ziemlichen tourismus sorgt. beiß nicht die hand die dich füttert

    • 🙈🙈🙈🤣 lg aus der Schweiz

    • @Tobsen Tobi kkkssokeekekekekddkddkdjdjdbrbdbhahhhahahahahahahahahahahahaha

    • @Tobsen Tobi Wir sagen ja auch Schriftdeutsch, und genau das ist es auch. Wir lernen, wie wir korrekte Sätze bilden müssen, aber in einer gesprochenen Sprache kommen nicht viele Nebensätze etc vor, und viele Wörter werden verschliffen bzw nicht voll ausgesprochen, wie wir hams gewusst statt wir haben es gewusst. Deswegen ist ist Hochdeutsch zu sprechen anstrengend 😉

  202. Ich finde es erstaunlich und sehr respektvoll diesen Sport.
    Ich würde es NIEMALS machen finde es total krank aber positiv gemeint✌

    Hut ab und den vollsten Respekt vor jedem der das macht.

  203. Reply Avatar
    Saigon Midnight Radio Oktober 22, 2020 at 4:45 pm

    Oah weis nicht, gibt so viele Videos wo Basejumper mit 200km/h in Brücken oder Felsen donnern hier auf Youtube und dann irgendwelche Kinder verstört sind für ihr Leben weil plötzlich neber ihnen ein Menschlicher Haufen liegt.

  204. Schweiz ist halt das schönste Land der Welt x)

  205. Das muss jeder für sich wissen. Bei meinem Partner könnte ich das nicht akzeptieren.

    • @Sam Smith Du verstehst mich leider nicht. Meine Aussagen haben doch nichts damit zu tun Beziehungen schnell hinzuwerfen. Man beginnt erst gar keine. Meine Aussage ist lediglich, dass ich keinen Partner und eventuell späteren Vater für meine Kinder will, der Risikosport betreibt. Also suche ich mir jemanden der die gleichen Ansichten hat wie ich, und von denen gibt es sehr viele. Glücklicherweise habe ich schon einen 🙂

      Das Ist mir bewusst ,meistens macht es nämlich der männliche Partner. Und das finde ich genauso unverantwortlich, in Kauf zu nehmen die Frau mit den Kindern alleine zu lassen.

      Dieses Argument ist halt einfach schlecht. Natürlich gibt es noch diverse andere Risiken,die zum Verlust eines Elternteils führen. Aber deswegen kann man doch nicht sagen,dass ein zusätzliches sehr starkes Risiko, worüber man die Kontrolle hat (gehe ich das Risiko ein oder nicht) billigend in Kauf zu nehmen ist. So nach dem Motto,man kann immer sterben, also stürzte ich mich von Klippen…

      Mir i

    • ​@Ntscho Tschi Menschen ändern sich mit der Zeit. Aber ist wohl immer noch normal in der Gesellschaft, dass schnell das Handtuch geworfen wird, wenn man mal nicht mehr miteinandner zurecht kommt. Den Streit baden dann die Kinder aus. Ich bin da absolut anderer Meinung, vermutlich altmodisch.

      Sorry, aber ich finde dein Beispiel einfach völlig realitätsfremd und dient lediglich dazu ein Klischee zu erschaffen das es nicht gibt. Das beide Elternteile diesen Sport ausüben, von so einem Fall habe ich noch nie gehört und schon garnicht von einem Fall bei dem beide Eltern dabei verunglückt sind. 

      Die Wahrscheinlichkeit, dass dein zukünftiger Partner Alkoholiker wird/ist und nicht für das Kind da, es vielleicht noch terrorisiert und nicht dafür sorgen kann, ist um ein Vielfaches höher, als ein Basejumper als Partner zu haben. Der dann auch noch tödlich verunglückt. Darüber machen sich aber die Wenigsten Sorgen. Eine Kiste Bier pro Woche ist normal, einmal vom Felsen springen mit einem Fallschirm lebensmüde – ich bin da anderer Meinung.

    • @Sam Smith Das ist ja auch völlig oke. Bei mir wäre es anders, ich würde meinen Partner verlassen bzw. schon bevor überhaupt eine Beziehung zu Stande kommt, abklären wie so die Meinung zu Risikosport lautet.

      Natürlich ist man für seine eigenen Gefühle verantwortlich und genau deswegen will ich nicht, dass die für mich am nahstehendeste Person regelmäßig sein Leben in große Gefahr bringt. Ich kann damit nicht umgehen? Muss Ich das jetzt lernen? Nein . Müsste sich dieser Partner dann ändern? Auch nicht .

      Man sucht sich einfach einen passenden denn ich finde elementare Einstellungen sollten schon übereinstimmen bzw wenigstens nicht komplett konträr sein.

      Ich denke auch nicht,dass die Kinder krank werden, wenn der Papa stirbt weil er leider bei seinem Sport verunglückt. Es geht einfach um die fehlende Vaterfigur, das fehlende Einkommen und so weiter wovon die Kinder hätten profitieren können. Und wenn es sogar beide Eltern machen sind die Kinder nacher vollweisen und das aufgrund der Egoismus der Eltern. Eltern müssen für ihre Kinder da sein, zumindest bis diese Kinder selbstständig Leben können.

    • Ich möchte bitte niemanden zu nahe treten. Wenn meine Freundin/Frau z.B. das, nach jahrelanger Beziehung, ausprobieren möchte, würde ich sie wegen dem nicht verlassen. Es ist ihr Leben und für mein Glücks- und Sicherheitsgefühl bin, meiner Meinung nach, ich selbst verantwortlich und nicht jemand anders.

      Bzgl. das Thema Kinder habe ich schon in einem anderen Post geschrieben. Ein sehr guter Freund von mir arbeitet in der Kinderpsychatrie und in 20 Jahren, kam nicht ein solch ein Fall vor. Die Kinder sind wegen viel ‚banaleren‘ Sachen dort, nämlich Alkoholkonsum in der Familie ist das allergrößte Problem, Drogenkonsum und psychische Probleme (Workaholic, Perfektionismus,…)

    • @Sam Smith Das meine ich ja. Man geht getrennte Wege, weil ich das nicht akzeptieren kann. Es geht nicht um Besitz und verbieten, sondern um zusammenpassen. Diese Leute sind sehr risikobereit und ich bevorzuge Sicherheit. Ich könnte nicht damit leben, dass sich mein Partner regelmäßig von Klippen stürzt und ich mir Sorgen machen müsste. Das ist einfach ein Selbstschutz. Aber wenn Kinder um Spiel wären, würde ich das schon sehr verurteilen

  206. Gutes Video

  207. Naja das ist wie Gleitschirmfliegen nur man hüpft halt vorher nochmal. Also ich finde da das Wingsuits zeugs (wie auch im Filmt erwähnt) viel gefährlicher. Deswegen ist das ja auch die nächste Stufe. Florian will sich ja auch als nächstes so einen kaufen.

  208. Jetzt hab ich auch irgendwie bock.

  209. Barkeeper in Zürich. Ein Job bei dem man heutzutage nichts zu tun hat

  210. Hi, gute Doku 🙂 ihr hättet noch auf den Suchtaspekt (hinsichtlich Adrenalin) eingehen können.

  211. Ich kann das total gut nachvollziehen, Klippenspringen (ins Wasser, lol) finde ich auch super. Fallschirmspringen will ich evtl. auch mal, aber das hier wäre mir dann doch etwas zu riskant. Finde aber, dass jeder, der das machen will, dass auch machen dürfen sollte.

  212. Ich finde die wirken wie Schwerstabhängige, die sich das aber nicht eingestehen können und daher die ganze Situation runterspielen. Eher unverantwortlich von der Schweiz, das Basejumpen nicht zu regulieren, wie man es mit anderen potenziell tödlichen Dingen tut.

  213. Wollte immer mal wingsuit fliegen aber nach dem Motorrad konnte ich das meinen Eltern nicht antun 😅
    Bewundere die Menschen trotzdem

  214. Ich hätte noch mit seiner Verwandten geredet… zum Beispiel die Mutter, die Freundin…Unverantwortlich

  215. Der Moderator wirkt wie ein Fremdkörper mit seinem Berlin Hippster look

  216. Ich kann das voll nachvollziehen. Wenn ich älter bin will ich auch mal mit einem Wingsiut springen. Aber erstmal aus einem Flugzeug, da hat man mehr Zeit um zu reagieren.

  217. Ich kann mir schon vorstellen, dass es unglaublich Spaß macht – aber ich kriege ehrlich gesagt schon Schiss, wenn ich mir vorstelle so wie der gute Johannes so nah an der Kante zu stehen 😀
    Meine größte Sorge wäre glaube ich noch nicht mal, dass der Schirm nicht öffnet, sondern, dass ich beim Springen abrutsche weil ich dann doch weiche Knie bekomme und elendig an der Klippe zerschelle….

  218. ich hätte 90kg mit denen ich am Boden aufschlage… 80kg Körpermasse, 10kg Scheisse im Anzug 😀

  219. Weiss einer, warum Florian nicht auch in einem Wingsuit springt? Einfach keinen Bock, oder muss man da quasi erst Erfahrung sammeln und erstmal mit einem normalen Anzug springen?

  220. Das ist doch NICHT gefährlich. Bin gestern ohne Maske in den Supermarkt. Das Ist HARDCORE^^

  221. Der Florian geht es meiner Meinung nach mit der falschen Attitüde an. Der macht es und gibt damit an. Alleine wie er darüber spricht und über den Tod seines „Kumpels“. Ich nehme ihm seine coolness nicht ab…
    Auch dass er sagt, dass er in den paar Jahren in denen er das macht, schon 10 Freunde verloren hat. Das steht ja im kompletten Gegenteil zu dem, was der „gesprächige“ Herr vom Rettunseinsatz sagt.
    Ich würde jede Wette eingehen, dass er den Sprung am Ende für sich alleine und ohne Kamera nicht gemacht hätte…

    Ich habe das Gefühl, er macht das Ganze hauptsächlich aus dem Grund, um als besonders coole Sau darzustehen. Und das ist einfach nicht der Spirit um den es gehen sollte…

  222. Wer bekommt auch nur durch das Zuschauen alleine schon schwitzige Hände? 😂😂 OMG 🤯

  223. Grenzenlos und todessehnsüchtig würde ich behaupten? Wofür?

  224. Reply Avatar
    unbekannt unbekannt Oktober 22, 2020 at 5:15 pm

    muss jeder selbst entscheiden aber schlau ist dass keinesfalls

  225. 17:41 der typ sagt ja garnix von selbst

  226. „Du musst deine Vernunft beiseite lassen, bevor du anfangen kannst genauso zu leben wie Larry!“ – Patrick Star (weiser Seestern)

  227. Ich versteh diesen ständigen Aufschrei bei Todesfällen im Extremsport überhaupt nicht. Man kann sich mit 18 das Leben mit Alkohol, Glückspiel und tausend anderen Arten ruinieren warum sollte man sein leben also nicht auch im Extremsport riskieren dürfen, so lange man es freiwillig, aus eigenen Stücken macht und niemand anderes dabei verletzt wird?

  228. Warum geht es hier nur um den Tod¿

  229. Ich fühle mich „cool“ wenn ich vom 3er einen Rückwärtssalto mache…

    Respekt an die Jungs und deren Hobby. Tolle Dokumentation ! Gerne mehr von solchen Extremsportarten.

  230. Ich hab schon bei steep davor Angst

  231. Danke für diese gute doku! Ich komme selbst aus der Schweiz und hier sagt man sich immer: „die armen Bauern dort die dann die abgstürtzten zusammensammeln müssen am Boden“. Aus diesem Grund finde ich wurde die Perspektive der Anwohner leider zu wenig bezw. Gar nicht belichtet. Schade 🙂

    • @Jochen Schueller nein, weil die Baser auf dem Gras landen und dieses zertrampeln… Die meisten die abstürzen landen im Wald oder bleiben an der Wand hängen

    • @rahel schai Landschaden? Von wieviel m^2 Einschlagkrater reden wir denn?

    • @prinzessinvontheben das passiert ja nicht ständig… Wir leben gut mit den Basejumpern und eben wenn man sieht wie viele Sprünge jährlich durchgeführt werden, passiert relativ wenig

    • Das habe ich mir auch gedacht! Wie muss das sein, wenn ständig Leute vor deiner Haustür in den Tod stürzen?

    • Auf meinem Channel hörst du auch ein paar Stimmen von Bauern und Anwohnern aus Lauterbrunnen zum Thema 😬✌🏽

  232. Ich hätte mir eine Betrachtung aus der anderen Perspektive gewünscht.. Zum Beispiel hätte mich interessiert, was seine Eltern oder andere nahe Verwandte davon halten, ob er vielleicht eine Freundin hat und wenn ja, wie sich diese in Bezug auf sein Hobbie fühlt, weil sie ggf. in der permanenten Angst leben muss, dass er nicht zurück kommt.
    Ansonsten fand ich den Beitrag gelungen.

  233. When you’re a non-committed suicidal and every outcome is fine with you.

  234. Die Doku habe ich doch schonmal gesehen oder?
    Reusper( Reporter) reusper

  235. Ich gehe davon aus, dass er den letzten gefährlichen Sprung doch noch gemacht hat, gerade weil ihr ihn dabei gefilmt hat und ihm so die Gelegenheit gegeben habt, sich vor großem Publikum als coolen Typen zu präsentieren.

    • Er wollte es doch erst nicht machen, weil das Kamerateam dabei war und er nicht sicher wusste, ob sie damit umgehen können, wenn es doch schief geht.

  236. Gulasch

  237. Pre corona doku?

  238. Mega guter film bitte mehr davon vielleicht auch von anderen Extremsportarten
    Auch mal n richtig guter reporter

  239. Bei jeder extremsportart kommt es leider zu solchen Verlusten. Ob legal oder illigal.. Aber gesucht wird ja der kick und man möchte sich nicht umbringen. Oft ist ja leider auch technisches versagen schuld und manchmal der zu dolle Rausch.. Trotzdem geht es weiter.
    Ruhe in Frieden an alle die es nicht geschafft haben

  240. Krasse Doku! 😯🔥

  241. Adrenalin-Junkies… das sind Süchtige, denen es nur um Befriedigung der Sucht geht. Kein normaler Mensch würde einfach am nächsten Tag weiterspringen, wenn der beste Freund vor seinen Augen stirbt.

    • @Jakob Kellnhofer Du merkst doch, dass der Typ im Video zuerst nicht springen will, weil er weiß, wie selbstmörderisch das ist und er nicht vor der Kamera draufgehen will, um das Klischee zu erfüllen. Seine Sucht ist jedoch so stark, dass er so oder so springen wird und der Moderator auch noch auf der Reißleine stehen soll. Ohne dieses Spiel auf Leben und Tod wäre das denen zu langweilig.Das ist purer Schwachsinn.

    • Jeder geht mit Trauer anders um. Aber wie sie auch schon gesagt haben, ist der Tod ein ständiger Begleiter und er war anders darauf vorbereitet.

  242. Für was der Helm ? 🙂

  243. Zum Thema ob man es nachvollziehen kann:
    Kurz vorweg, ich klettere seit 9 Jahren (sowohl in der Halle als auch im Gebirge) und ich spiele seit 2,3 Jahren auch mit dem Gedanken mal einen Basejump zu machen. Klettern ist die eine Sache aber so diesen Höhen-Kick hatte ich das erste Mal bei eine Mehrseillängentour wo ich irgendwann ca 300m über dem Einstieg war und nicht einmal mehr sehen konnte wo ich losgeklettert war. Also ja ich kann es definitiv nachvollziehen.

  244. Für mich ist er ein Junkie. Aber solange er dabei nur sich in Gefahr bringt bleibt es sein Entscheidung. Wünsche Ihm noch viele gute Sprünge und ein langes Leben.

  245. „Ach stimmt.. Den gibt’s ja garnicht mehr“

  246. Für mich sind diese Leute absolut unempathische Ars… . Einerseits finde ich es unmenschlich, wie jemanden der Tod eines Freundes so kalt lassen kann und andererseits scheint es sie auch nicht zu interessieren, welches unerträgliche Leid und welchen Schmerz sie ihren Eltern und ihrer Familie zufügen, wenn sie sterben. Egozentrisch und verantwortungslos.

  247. Sehr sympathische dudes 🤟🏻

  248. GTA be like mit dem Fallschirm

  249. Super Interessante Dokumentation, mehr davon bitte !

  250. Ich kann nachvollziehen, dass man diesen Sport macht. Der Adrenalin kickt muss unbeschreiblich sein. Allerdings finde ich es teilweise recht „egoistisch“, wenn man einen Ehepartner/Kinder hat und trotzdem sein Leben auf’s Spiel setzt. Der, der springt leidet am Ende nicht unter seinem eigenem Tod, der Familie wird ein wichtiger Mensch genommen.

  251. Junge!

  252. Kann man den Absprung auch mit einem Motorrad machen? Stell mir das gerade ultra geil vor

  253. Junge ich bin hyped, warum ist Leipzig so flach?!

  254. Die Musikwahl ist ja von Anfang bis Ende extrem gelungen :))

  255. Diese Ohren 🙈

  256. Ich finde das Menschen die Alkohol trinken , oder Zigaretten rauchen , sich weniger um ihr Leben scheren , als die Base-Jumper .

    • @Frozn Fire Ich war 20 Jahre abhängig ….

    • @Öle Kenne durchaus Leute die nur ab und zu mal auf ner Party rauchen 🙂 Aber da ich selbst nicht rauche und es mich nicht wirklich interessiert kann ich da nicht so viel sagen

    • @Frozn Fire Ab und zu mal ne Zigarette … ja klar 😉

    • Man verkürzt sein Leben auf lange Zeit gesehen durchaus mit Alkohol oder Zigaretten aber man stirbt eben nicht plötzlich wenn man es nicht komplett übertreibt… Kann man nicht vergleichen finde ich, ab und zu mal n Bier oder ne Zigarre sind einfach n deutlich kleineres Risiko.

  257. Sorry,
    Aber ich finde Florian richtig krank.

  258. Ich würde unglaublich gerne wissen, wie sich das auf acid anfühlt 🤯

  259. Finds schon hart.. das Risiko scheint ihnen ja bewusst zu sein.. Scheinen alle alt genug zu sein das sie wissen was sie machen also sollte man sie lassen 🙂

  260. Lol, einziges Thema des Films scheint die TOdesrate bei diesen Sportlern zu sein. Irgendwie eine ziemlich abwertende Haltung…

  261. Ihr habt eine echt tolle Doku da gemacht. 👍
    Und ja, ich kann die Jungs und Mädels verstehen, die sich für diesen Sport entschieden haben, dass sie immer weiter machen wollen.
    Kommt immer gut unten an. 🪂

  262. Reply Avatar
    Absolut Nicht lustig Oktober 22, 2020 at 6:34 pm

    Bester Satz: „im Schnitt springt hier alle paar Minuten ein basejumper“

  263. Also ich krieg meine Adrenalinkicks davon, dass der Hund wieder irgendwas auf der Straße gefunden hat, was er runterschluckt, ehe ich es identifizieren kann.

  264. Gute Reportage, doch einen Aspekt vermisse ich hier: Die moralischen Implikationen dieses Sports in Bezug auf Angehörige der Springer, bzw – davon ausgehend dass jeder irgendwelche Liebsten hat – die Frage wie egoistisch (oder nicht) die Ausübung ist.

    Wenn man das Umfeld völlig ausklammert, würde ich sagen die Sache ist eindeutig, in meinen Augen. Jeder kann mit seinem Leben machen was man will. Doch was ist mit einem Ehemann, Familienvater, Sohn, Tochter…? Hinsichtlich des enormen Leids, das man anderen zufügen würde, sollte etwas passieren, oder auch die ständigen Sorgen, die man möglicherweise verursacht, ist das noch vertretbar? Das ist eine schwierige Frage, auf die es keine eindeutige Antwort gibt. Einerseits trägt man Mitverantwortung für die Menschen die man liebt und die einen lieben, und durch diesen Sport setzt man auch diese Menschen einem extremen Risiko aus (ein Familienmitglied früh zu verlieren, was durchaus etwas ist, das Leben zerstören kann). Andererseits bedeutet Liebe auch, den anderen so zu akzeptieren wie er oder sie ist, mit allen Leidenschaften, und bei deren Selbstverwirklichung zu unterstützen. Zumal Leben an sich immer ein Risiko ist.

    Mmn ist dies die zentrale Frage wenn es um Extremsport geht und diese wurde hier überhaupt nicht aufgeworfen. Schade.

    Ansonsten aber sehr gelungen 👍

    • Hi, Omayra!
      Alles richtige Gedanken. Florians Eltern wollten leider nicht vor der Kamera sprechen. Wir können in einem Film auch nie alle Aspekte besprechen. Ich habe darauf selbst keine gute Antwort. Natürlich ist es das gute Recht von jedem sein oder ihr Glück zu suchen. Vor allem, wenn das mit der Familie abgesprochen ist. Andererseits betrifft ein Unglück am Ende mehr Menschen als man denkt.
      LG
      Johannes

  265. Also obwohl ich in geraumer Zeit mal einen Fallschirmspringkurs machen möchte, ist mir das Base-Jumping echt zu krass.
    Ist wohl auch irgendwie 40 mal tödlicher als normales Fallschirmspringen. Dann lieber „langweilig“ aus dem flugzeug 😀

  266. Die wissen was sie tun.
    Und das kann schiefgehen oder auch nicht.
    Wenn es den Sportlern Spaß macht, sollen sie doch.

  267. Sehr gute Doku mal wieder!
    Wie singt Robbie Williams so schön „I’m not scared of dying I just dont want to“…

  268. Wessen Apple Watch klingelt da bei 13:48

  269. Ich persönlich kann den Reitz und das Interesse an dem Sport nachvollziehen. Ich glaube es ist ein unglaublich befreiendes Gefühl und würde es auch gerne mal selber erleben, worauf ich gerade auch hinarbeite. Ich mache momentan eine Fallschirmsprung Ausbildung und will später auch zum basejumpen Übergehen. Der Gefahr bin ich mir bewusst und habe einen unglaublichen Respekt vor dem Sport welcher mich aber glaube ich nicht davon abhalten wird ihn aus zu probieren.

  270. Zuerst Kritik an Red Bull die Athleten über ihr Limit zu pushen, und dann den 48m Sprung filmen und nicht den Dreh abbrechen, Respekt!

  271. I’m Italian, ex paratrooper officer, and I don’t understand a single German word but you glued me to the screen for half an hour.
    thank you.